Translate

Freitag, 29. Dezember 2006

Der Untergang Etruriens

Reich und berühmt für Reichtum
war zwischen der Brandung des thyrrenischen Meeres
und der Blöße apenninischer Berge
war das Reich der Etrusker
war stolz auf seinen Namen.

Da drangen von Süden herauf
die Gepanzerten. Die hungrigen Wölfe
des Tiberius Coruncanius
war Chef von Rom
war ein wenig bekanntes Drecknest am Tiber
war gewachsen und zu schnell
brauchte Küste: mehr Küste und mehr.

Nimm die Küste, gewinne das Meer.
Das Meer bringt Gewinn.
Selber handeln macht fett.

Dem Ansturm nicht gewachsen
waren Etruriens Herren
waren
als ihre Grenzstädte rauchten
bereit ins Schlachten ihre Sklaven
zu treiben.
Waren sich klar: sie müßten ihnen die Ketten
nehmen.
Müßten ihnen Rechte geben: eines auf Heimat,
eines auf Gleichheit, eines auf Mitregentschaft.
Den Besitz ihrer gestrigen Besitzer
sollten sie erhalten und das ergab:
sie forderten teilzuhaben am Besitz.

War zwischen Baum und Borke
bedrängt von gierigen Kohorten draußen
von gierigen Sklaven drinnen
die Wahl leicht
war dem kleineren Übel der Vorzug gegeben:
öffneten sie freiwillig die Tore
der festen Städte
lernten in Eile das lateinische Alphabet und
waren Etrusker
gewesen.


Gerade noch Amerikanisch radebrechend lernen unsere Raffkes und ihre Politiker heute schnell Chinesisch und öffnen der Globalisierung Tür und alle Tore.

Das Gedicht ist von meinem Lieblingspoeten Günter Kunert, veröffentlicht im Bändchen "Notizen in Kreide", Reclams Universalbibliothek, Bd. 369, Leipzig 1970

Sonntag, 17. Dezember 2006

River


It´s coming on Christmas
They´re cutting down trees
They´re putting up reindeer
And singing songs of joy and peace
Oh I wish I had a river
I could skate away on

But it don´t snow here
It stays pretty green
I´m going to make a lot of money
Then I´m going to quit this crazy scene
I wish I had a river
I could skate away on.

I wish I had a river so long
I would teach my feet to fly.
Oh I wish I had a river
I could skate away on....


Text von Jody Mitchell, der Titel "River" ist von ihrem Album "Blue" aus dem Jahre 1971. Seitdem ist die "crazy scene" eigentlich nur noch schlimmer geworden, oder ?

Donnerstag, 14. Dezember 2006

Paul und der Weihnachtsbaum



Im vorletzten Jahr schenkte mir eine Kollegin einen Filztannenbaum am Lederbändchen mit einer kleinen Perle, schön als Geschenkanhänger oder Baumschmuck. Irgendwann war das Bäumchen verschwunden, ich dachte gar nicht mehr daran. Da kam eines Morgens Paul in die Küche und knurrte, was er normalerweise ja nicht tut. Ich sah von meiner Zeitung auf und traute meinen Augen nicht, fein am Bändchen trug er den Filztannenbaum und betrachtete ihn ganz offensichtlich als Beute. Ich hätte mit einem Foto die Weihnachtsgrußkarte aller Zeiten gehabt, aber manche Momente sind nicht festzuhalten. Paul verschwand mit seinem Fang, manchmal wusste ich, wo ich suchen musste, da er vergeblich unter den Kühlschrank hangelte, dann holte ich ihm das Bäumchen wieder. Perle und Lederband waren mittlerweile ab, der Filz nicht mehr glatt sondern vom Beißen flauschig aufgeraut.

Meine Kollegin schenkte mir im letzten Jahr andere Filzanhänger, einen Engel, einen Stern und ein Schaukelpferd. Kaum packte ich sie zu Hause aus, witterte Paul die Beute und ich verstaute die Anhänger in einer Schublade meiner Flurkommode. Das ging lange gut, an eine Deko mit den Filzteilen war sowieso nicht zu denken, Paul würde es nicht zulassen. Aber irgendwann nahm er Witterung auf wenn ich an die Schublade ging, weil dort Zuginfos und dergleichen lagen, sprang auf die Kommode, um sofort wild in der Schublade zu kramen, egal wie klein der Spalt war. Mal fand ich den Engel irgendwo, mal das Schaukelpferd oder den Stern. Meine Kollegin schenkte mir daraufhin Filzreste für Paul, die ihn auch anfänglich interessierten, aber irgendwie war es nicht so wie mit den Anhängern.

Dann fand mein Sohn Fabian beim Streichen der Küche während meiner Reha den kleinen Tannenbaum wieder, ganz hinten unter dem Kühlschrank natürlich. Paul war wieder Feuer und Flamme, er brachte uns oft zum Lachen, knurrte mit seiner Beute, legte sie uns aber auch zu Füßen, ganz so, als hätte er eine Maus als Geschenk gebracht.

Neulich nahm ich diesen Baum mit, um ihn meiner Kollegin zu zeigen, nun war er ganz weich und mürbe, wies auch schon Löcher auf. Sie schenkte mir, allerdings nicht für Paul, sondern weil ich ihn schön fand, einen kleinen grauen Elch, den ich zu Hause Paul zeigte. Ich habe keine Ahnung, denn meine Nase ist wohl nicht fein genug, obwohl ich gut riechen kann, aber mein Paule reagierte wie erwartet. Ganz aufgeregt wollte er den Elch haben, den wollte ich mir aber nicht wieder zerbeißen lassen, also wieder in die Schublade! Zwischendurch hatte er ihn dann doch mal, mit List konnte ich den Elch zurück erobern, packte ihn sogar mit Filzresten zusammen, um denen diesen scheinbar so unnachahmlichen Geruch zu verpassen, der gewünschte Effekt hielt eine kleine Weile.

Nun ist mein Paule so konditioniert, dass er jedes Mal, wenn ich an die Kommode gehe, darauf springt und lauert, dass ich die Schublade öffne. Manchmal sitzt er für geraume Zeit dort oben und wartet, und genau das muss mir Sorgen machen, denn Paul ist ein stattlicher Kater und gut genährt, im Moment scheinen seine Jahrtausende alten Gene zu schreien: friss reichlich, der Winter kommt! Und wenn er nun nur noch auf der Kommode sitzt und seine Beute bewacht, wird er bestimmt noch dicker, oder?


Diese Geschichte hat meine alte Freundin Michaela aufgeschrieben. Manch einer, der keine Haustiere zu Hause hat, wird sie nicht verstehen, ein anderer wird so etwas knurren wie "Blöde Katze" oder so. Aber für uns gehören nun mal die Stubentiger oder Leitwölfe wie unser Willy zum Leben und damit zur Familie. Danke, Mic !

Dienstag, 28. November 2006

Die Opa-Paul-Gedächtnis-Videothek


Der leider verstorbene Opa hatte - wie ich schon schrieb - eine gigantische Sammlung von Tiervideos aufgenommen und regelrecht archiviert . Am letzten Wochenende haben wir nun seine Wohnung ausgeräumt. Ein eigentlich sehr trauriges Unterfangen, denn vieles musste einfach weggeworfen werden, weil wir alle in dieser Überfluß -und Wegwerfgesellschaft schon alles doppelt und dreifach angehäuft haben. Was bleibt von einem Menschen ist jedenfalls nicht das Materielle. Und nun aber das Erfreuliche: Die Sammlung mit 180 Tiervideos bleibt dort im Heim für betreutes Wohnen! Die Leute wollen eine regelrechte Videothek mit Ausleihservice einrichten und natürlich auch Videonachmittage mit den Altchen organisieren ! Ist doch toll, oder ?

P.S.: Ich glaube ja nicht, dass er Freund Nilpferd (siehe oben ) auch drauf hat, aber der ist doch niedlich !

Montag, 13. November 2006

Gähn !



Müde wie immer. Die dunkle Jahreszeit und die immer wieder als sinnlos und idiotisch empfundene Uhrenumstellung setzen mir immer noch zu. Noch mehr leidet Hund Willy. Man glaubt gar nicht, wie konservativ Hunde sind- die reinste CSU. So fordert er nach wie vor konsequent sein Futter nach der Sommerzeit ein. Auch mit dem "Ich-will-endlich-spazieren-gehen" - Generve fängt er pünktlich eine Stunde zu früh an. Am schlimmsten waren für ihn die vergangenen 4 Wochen mit Ausräumen, Umbau und Einräumen meine Büros und Lagers und damit auch seines Büro-Körbchens. Das steht nun zwar schon wieder fast 2 Wochen an seinem gewohnten Platz an der Heizung, aber er weigert sich, es zu benutzen. Lieber liegt er auf den neuen Fliesen ´rum und verkühlt sich den Bauch. Na gut, wenn er sich dann irgendwann gewöhnt hat, nutzt er das neue Ding (welches auch immer ) ziemlich kategorisch und ausdauernd.
Überhaupt dunkle und letztlich traurige Jahreszeit: Am 1. November ist M.'s Vater verstorben. Er war zwar schon 85 Jahre alt, aber wir hatten gehofft, dass er seine vor einem halben Jahr bezogene neue Wohnung im betreuten Wohnen noch ein paar Jahre nutzen kann. Er war im vergangenen Jahr noch einmal richtig aktiv geworden, begann mit der Archivierung seiner Tiervideos und brachte sich dazu das Schreiben auf der Schreibmaschine bei. Mein altes Laptop mit Windows 3.1 und Office-Paket wollte er leider nicht haben, aber ich denke, da hätte man ihn noch überzeugen können. Ich bin leider nicht mehr dazu gekommen, ihm die Vorteile einer Datenbank zu zeigen...

Montag, 30. Oktober 2006

Mittwoch, 25. Oktober 2006

Der Große Stechlin


"Im Norden der Grafschaft Ruppin, hart an der mecklenburgischen Grenze, zieht sich von dem Städtchen Gransee bis nach Rheinsberg hin (und noch darüber hinaus) eine mehrere Meilen lange Seenkette durch eine menschenarme, nur hie und da mit ein paar Dörfern, sonst aber ausschließlich mit Förstereien, Glas- und Teeröfen besetzte Waldung. Einer der Seen, die diese Seenkette bilden, heißt »der Stechlin«. Zwischen flachen, nur an einer einzigen Stelle steil und kaiartig ansteigenden Ufern liegt er da, rundum von alten Buchen eingefaßt, deren Zweige, von ihrer eignen Schwere nach unten gezogen, den See mit ihrer Spitze berühren. Hie und da wächst ein weniges von Schilf und Binsen auf, aber kein Kahn zieht seine Furchen, kein Vogel singt, und nur selten, daß ein Habicht drüber hinfliegt und seinen Schatten auf die Spiegelfläche wirft. Alles still hier. Und doch, von Zeit zu Zeit wird es an ebendieser Stelle lebendig. Das ist, wenn es weit draußen in der Welt, sei's auf Island, sei's auf Java zu rollen und zu grollen beginnt oder gar der Aschenregen der hawaiischen Vulkane bis weit auf die Südsee hinausgetrieben wird. Dann regt sich's auch hier, und ein Wasserstrahl springt auf und sinkt wieder in die Tiefe. Das wissen alle, die den Stechlin umwohnen, und wenn sie davon sprechen, so setzen sie wohl auch hinzu: »Das mit dem Wasserstrahl, das ist nur das Kleine, das beinah Alltägliche; wenn's aber draußen was Großes gibt, wie vor hundert Jahren in Lissabon, dann brodelt's hier nicht bloß und sprudelt und strudelt, dann steigt statt des Wasserstrahls ein roter Hahn auf und kräht laut in die Lande hinein.«

Das ist der Stechlin, der See Stechlin."

Soweit der olle Theodor Fontane in seinem letzten Roman "Der Stechlin". Uns hatten Reinhard und Angelika sowie das schöne Herbstwetter verleitet, eine Radtour um den Stechlin zu unternehmen und - es wurde ein wunderschöner Tag. Zunächst einmal wurden beim Fischer frisch geräucherte Maränen und Forellen gekauft. Dann - nach einem ausgiebigen Bad von Angelika und Reinhard im sehr frischen See und der anschließenden Umrundung des halben Sees - mussten diese Köstlichkeiten natürlich verspeist werden. Die Folge: Ich war irgendwie sehr bauchlastig geworden und kam die Berge mit dem Fahrrad nicht mehr so richtig hoch. Die schöne Landschaft, die Ruhe, die sich gerade färbenden Buchenwälder sind ein Gedicht. Abschließend ein Latte Macchiato im Fontane-Haus. Unter dieser Linde dort hatte der alte Theodor schon gesessen.
Am Abend gab es dann in Basdorf noch "Himmel und Erde" nach einem Original-Rezept von G.'s Großmutter aus Ostpreußen. Und wie das schmeckte !!! Die nächste Nahrung konnte ich allerdings erst am Montag wieder zu mir nehmen.

Mittwoch, 11. Oktober 2006

Drachen im Herbst


Bei wunderbarem Wanderwetter - nicht zu kalt und nicht zu warm - trafen wir uns am 03. Oktober zu unserer Herbstwanderung durch den Schönower Wald. Einige unserer 15 Gäste hatten Drachen dabei, zwar nicht so schöne Exemplare wie im Bild, aber dafür wesentlich farbenfroher. Leider liess uns der Wind etwas im Stich. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr mit dem Drachen steigen lassen. So gingen wir in bunten Grüppchen durch den Wald, freuten uns am sich langsam färbenden Laub, den Äpfeln am ehemaligen Schönower Forsthaus (von dem außer den Obstbäumen im ehemaligen Garten aber auch gar nichts geblieben ist ) und verliefen uns mal wieder prächtig. Ziel war ursprünglich "Anglersruh" gewesen, letztlich kamen wir aber an der Forstschule (natürlich auch aufgelöst - in diesem Land hat in den vergangenen 16 Jahren ein schlimmerer Kahlschlag stattgefunden als nach dem II. Weltkrieg) raus. Machte aber nichts, die Forstschüler hatten vor Jahren eine große Holzhütte gebaut, die wir als Partyraum nutzen konnten. Bei wärmenden Feuer genossen wir Margrits Kürbissuppe, die Buletten und die anderen Köstlichkeiten.
Nachmittags noch Kaffee mit Apfel-und Pflaumenkuchen bei uns. Vorher Bewunderung von G.`s Enkelin. Die junge Mutti war mit Baby und der Schwiegermutter aus der Schweiz angereist. Die drei Schweizer fühlten sich bei uns wohl und Opa Reinhard war sichtlich stolz auf den kleinen Schatz. Margrits Hefekuchen- Rezept wurde dann noch in die Schweiz übermittelt und danach brachen alle auf nach Hause...

Dienstag, 10. Oktober 2006

Kanu fahren


Forsthaus Schwarz am 16.
September 2006: Eine Armada sticht in See. Indien (oder so ?) muss entdeckt werden. Drei Canadier und ein Kanu machen sich bei starkem Wellengang auf, in unbekanntes Mecklenburger Land vorzustoßen. Der Auftrag: Kilometer machen, Klausens Tütensuppen essen, Rotwein vernichten, Neuigkeiten austauschen, einfach Quatschen - kurzgefaßt: Erholen !
Der See stemmte sich uns entgegen. Starker Wellengang und Gegenwind liessen uns die Tour zunächst nur als anstrengend empfinden. Später - auf dem Reetzsee - wurde es dann wieder etwas erholsamer. In der ersten Pause ging es schon los- das allgemeine Geschnatter: Karen haben wir seit Jahren nicht mehr gesehen, ihr Freund entpuppte sich als netter Kerl und auch sonst gibt es viel zu erzählen. Natürlich gingen die Kräuterhexen Lili, Karen und Hilfs-Hexe Margrit zum Pilzesuchen in den Wald und wurden auch fündig. Nach der Pilzmahlzeit übernachteten wir dann im Zelt. Die Wildschweine wurden vom wilden Geschnarche im Nachbarzelt abgeschreckt. Am nächsten Tag eine wunderschöne Tour durch fast zugewachsene Kanäle. Als wir einen größeren See überquerten, machte es an der Bordwand eines unserer Canadier plötzlich "plopp". Eine Ringelnatter hatte sich beim Überqueren des Sees (Motto: Quer 'rüber ist besser als außen 'rum) die Nase gestoßen. Nach kurzer Gesundheitsprüfung durch Klaus wurde sie wieder entlassen und schlängelte einfach weiter. Im nächsten Kanal faszinierte uns ein Reiher, der uns bis auf 3 m an sich heran liess und in aller Seelenruhe sein Mittagessen fing und verzehrte. Natur pur. Nach längerer Pause und der nächsten Pilzmahlzeit ging unsere Tour am Sonntag abend dem Ende entgegen. Beim Ausladen und Abtakeln wurde beschlossen, dass wir im nächsten Jahr eine gleichartige Tour durch Schweden machen wollen. Die Planungen laufen schon...

Donnerstag, 5. Oktober 2006

Haase und Band










Von vielen wurde er mit der ostdeutschen Liedermacher-Ikone Gundermann verglichen: Christian Haase aus Leipzig, 25 Jahre alt. Im Sommer haben wir ihn auf der kleinen Freilichtbühne von Landsmanns am Werbellinsee das erste Mal gesehen und gehört und waren vor allem von seinen Texten begeistert. Siggi hat uns für sein nächstes Konzert Karten gekauft. Nun also am 23. September in der Wabe in Berlin.Die treue Fangemeinde aus Leipzig ist auch wieder da. So gibt es wie am Werbellinsee zunächst ein Getränk auf die Bühne, später kommt dann noch ein Kuchen dazu. Diese Betreuung haben die Jungs sich aber auch verdient. Die Fans kennen die Texte natürlich auswendig und vor der Bühne wird fleißig mitgesungen und getanzt. Bis fast Mitternacht fahren wir mit dem "Kapitän", freuen uns an an der "Weißen Wolke Carolin", fürchten uns vor den "Wölfen" und zücken Haases rostiges Schwert, um Haus und Herd zu verteidigen. Als wir schon die Klamotten aus der Garderobe holen, fangen sie erst noch mal an: Vollblutmusiker eben. Die Band eine Klasse für sich, inklusive der Super-Maus, die für drei Stücke die Trommelstöcke übernimmt und unsere Zwerchfelle vibrieren läßt. Ein toller Abend, dank Haase und Band.

P.S. Siggi hat beide CDs gekauft und spielt sie ununterbrochen zuhause ab.

Freitag, 29. September 2006

London's calling

Vom 9. bis 13. September waren M. und ich in London. Was für eine Stadt ! Für Leute wie mich - von's Dorf, nur ab und zu mal nach Berlin und dann nicht für lange und schnell wieder weg - war es anfangs echt nervend, fast tödlich. Als ich dann während der zweiten Nacht um 2:00 Uhr im lauten Hotelzimmer alle Londoner Taxis und Busse verfluchte, habe ich mich daran erinnert, dass ich vor ca. 35 Jahren mit Freuden wenigstens den linken großen Zeh geopfert hätte, wäre ich nur einmal nach London, Paris, Rom oder Wuppertal gekommen. (Nach Wuppertal möchte ich heute wirklich nicht mehr !). Prompt habe ich mich beruhigt und schlief danach ganz gut in unserem kleinen, etwas heruntergekommenden Hotel, das uns in seinen Grundrissen stark an Hugh Grant's Haus im Film "Notting Hill" erinnerte. In der ersten Nacht hatten wir ein noch viel kleineres Zimmer zum Hof, von dem aus wir gegen 22:00 Uhr den Chor der Fans aus dem Hydepark von der Lifeübertragung der "Last Night of the Proms" hören konnten. Wie dem auch sei: die Leute (Ägypter) waren sehr freundlich, das Frühstück zwar immer gleich, aber akzeptabel und in einer Großstadt sowie nur 500 m vom Bahnhof Paddington an einer Hauptstraße darf man eben keine idyllische Ruhe verlangen. Überhaupt Ruhe: Man hat den Eindruck, dass Ken Livingstons Fahrverbot in der inneren City keinerlei Veränderung gebracht hat, in jedem Fall fahren mehr Taxen, Busse und Vespas, was den Lärm natürlich nicht reduziert hat - im Gegenteil.
Also, lange nicht mehr hier gewesen- fast 10 Jahre. London hat uns trotzdem wieder erkannt. Es war genauso heiß wie damals, als wir meistens in Parks herumlagen und immer 2 l Wasser mit uns herumschleppten. Wasser brauchten wir auch dieses Mal, die Tube war immer noch fürchterlich aufgeheizt vom heißen Sommer, der Rasen in den Parks verbrannt wie zu Hause.
Neben dem Besuch eines Ärztekongresses in den Docklands wollten wir uns vor allem Kultur ansehen. Also, zuerst der Kongreß in einem riesigen Ausstellungszentrum j.w.d. vor der Stadt. Wie ist in Berlin doch alles klein und fast gemütlich ! Eintritt 1200 € nur für die Industrieausstellung. Wer will es uns verdenken, dass wir da etwas schummelten und als Mr. und Mrs. Pappadoukoulus (oder so ) über den Parcour schlenderten. Bei den Gesprächen mit Zulieferern haperte es zwar mit dem Griechisch, aber wir waren ja auch in England. Nachmittags mit der Dockland Light Rail zumTower Hill und erst mal in einen kleinen indischen Lebensmittelladen, denn die Preise für Erfrischungen auf dem Kongress waren ähnlich gigantisch wie der Eintrittspreis. Die erste Flasche Wasser verzischte nur so in unseren heißen Kehlen und als wir nach 2 min für den Kauf der nächsten wieder in den Laden gingen, fragte der Inder entsetzt: "What have you done with the water ?" Wir überzeugten ihn, dass wir es ganz schnell ausgetrunken hatten.
Tower: wie immer overcrowded, ich war noch nie drin. Touri-Scheiß! Dafür gegenüber in einem fürchterlichen Neubau phantastische Fish and Chips gegessen, was wir an unserem letzten Tag in London wiederholen mussten. Lieber als in den Tower in den Hydepark und das bunte Gewimmel der ca. 500 arabischen und indischen Nationalitäten beobachtet. Vieles für Deutschland unvorstellbar, z.B. der Freiluft-DJ auf einer Anlage, die mit einer Autobatterie läuft. Zur Musik tanzten dann die Skater auf dem Asphalt, ich hätte - trotz der RAP-Klänge- den ganzen Abend zusehen können. In D würden sie den DJ sofort verhaften, weil er keine GEMA-oder GEZ-Gebühren zahlt.
Nächsten Tag in die TATE Britain. Wie der Name schon sagt nur "britanische" Kunst ab dem 16. Jahrhundert: Gainsborough, Turner und Gainsborough und Turner. Trotzdem auch schöne Sachen, z.B. Turners Skizzenbücher, wenn er klein bleibt, ist er richtig gut. Nur seine Schinken sind kaum auszuhalten. John Constable mit einer schönen Ansicht von Brighton im 18. Jahrhundert. Eine wunderbare Marmorskultur einer schlafenden Nymphe von Loch Awe (Pommeroy) und das schöne Bildnis (Steer) der schönen Lady Hamilton, einer ehemaligen Prostituierten, von Lord Hamilton geehelicht, betrog sie ihn mit Lord Byron. Weltliteratur der Liebesgeschichten, über die heute noch jede alte Jungfer im Vereinigten Königreich dahinschmachtet oder sich empört. Wenn man bedenkt, dass das Modell schon über 160 Jahre in der Erde modert !!! Ein sehr frühes Werk von Peter Lely (1618-1680) , an dem mich vor allem die Augen der abgebildeten Dame faszinierten. Die modernen Künstler waren nicht so toll, lediglich ein Bild von Patrick Caulfield "Views of the Bay" (1964) gefällt mir, ansonsten: na ja. Eine Aktskulptur mit der sehr realistischen Darstellung eines weiblichen Geschlechtsteils hat hier sicherlich für Empörung gesorgt, man(n) kennt Besseres, vor allem von Reinhardt aus Basdorf.
Wir beschließen, uns die TATE Modern zu sparen, vor allem weil wir auf Beuys gern verzichten. Anschließend ziemlich müde. Noch einen ausgiebigen Spaziergang durch Covent Garden und dann völlig fertig im Hotel. Abends Essen beim Inder, der allerdings sehr mufflig ist. Das Essen ist gut und so verzeihen wir ihm seine Verständnislosigkeit gegenüber Touristen aus Deutschland, die sehr selten bisher indisch gegessen haben.
Am nächsten Tag dann die National Gallery. Viele Bilder wären zu nennen: Man zelebriert Rembrandts 400. Geburtstag oder Todestag, der entsprechende Saal ist überfüllt, vor allem mit britischen Rentnern, die offensichtlich jeden Pinselstrich erklärt bekommen wollen. Abseits der Berühmtheiten sind zu nennen die Malerin Le Bruns (Selbstporträt mit Strohhut) oder das Pferd in Lebensgröße auf grauem Hintergrund. Der Sinn dieser Darstellung erschließt sich uns erst zwei Säle weiter, als wir durch die Glastüren zurück blicken und plötzlich eine Skulptur zu sehen meinen. Wir kaufen den Katalog,der wirklich fantastisch ist, da er nicht nur die Bilder und die Künstler vorstellt, sondern auch Entstehungsgeschichten und Modelle - sofern bekannt. Abends dann ins Konzert in die Kirche St. Martin-in- the- field mit ihrer wunderbaren Akustik.
Am letzten Tag Victoria-und Albert-Museum - eine Schatzkammer. Viele Ausstellungsschwerpunkte, zum Beispiel Design, Silberwaren, Bronzeguss, Mode, auch eine Galerie der englischen Meister. Lustig ist vor allem die Ausstellung über Mode der sechziger Jahre, unsere Jugend hängt hier im Museum, z.B. die berühmten Papierkleider. Auch andere Erkenntnisse:m Wer wusste zum Beispiel, dass die DDR in den sechziger Jahren den Wartburg 311 unter dem Namen "Knight" nach England exportierte ? Später dann noch im Green Park, einen letzten Hauch von London. Gegen 16:00 Uhr Aufbruch nach Gatwick. Lange Schlangen am Schalter zum Einchecken. wegen eines Gewitters über Südengland starten wir mit anderthalb Stunden Verspätung und sind am Donnerstag früh zu Hause im Bett.

Sonntag, 3. September 2006

Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt


Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war ein sozialistischer deutscher Staat, der am 7. Oktober 1949 auf dem Gebiet der sowjetischen Besatzungszone einschließlich des sowjetischen Sektors Berlins gegründet wurde und am 3. Oktober 1990 auf Grund eines Beschlusses seiner Volkskammer der Bundesrepublik Deutschland beitrat. Soweit so schlecht.

Marian fragt nun folgendes: " Ich habe hier einen interessanten zeitgenössischen Text gelesen:
http://www.documentarchiv.de/ddr/1949/grotewohl_ddr-verfassung.html
Liest sich sehr interessant... Aber es stellt sich mir doch die Frage: War alles gelogen? An welcher Stelle driftete die Grundidee, wie vorgetragen von Otto Grotewohl, weg von der Realität? Von freier Meinungsäußerung oder Auflösung der Volkskammer durch das Volk konnte ja nicht wirklich die Rede sein... Zumindest nicht mehr in den späten 60'er und frühen 70'er Jahren? An welcher Stelle hats gehapert? Wurde die Verfassung der DDR später geändert, um nicht mehr kompromisslos die Herrschaft des Proletariats / die Herrschaft des gemeinen Volkes, wie in der Rede angesprochen, zu erlauben? "

Woran hat es gehapert ? Genau das ist die Frage, die niemand beantworten kann, auch ich nicht. Alle hehren Weltanschauungen oder Religionen (was anderes war der Marxismus-Leninismus stalinscher Prägung ja nicht , auch wenn immer das Gegenteil behauptet wurde ) , die irgendwann mal angetreten sind, um den Menschen zu ändern und vor allem zu verbessern (auch die Kirche - denkt mal an den Ur-Kommunisten Jesus ), scheiterten letztendlich in ihrem Anspruch an einem wesentlichen: Dem Menschen. Oder um das zu verdeutlichen: Der berühmte Komponist Debussy schrieb 1916 an seinen Freund Robert Godet: "Wann wird man aufhören, das Schicksal der Völker Leuten anzuvertrauen, die die Menschheit als Mittel zum Aufstieg ansehen?"
Die karriere- und machtgeilen Drecksäcke, die über Leichen gehen, sind systemunabhängig und man findet sie überall. Ob sie sich Kommunist, Kapitalist, Sozialdemokrat oder Katholik nennen. Marx hat nicht umsonst den Menschen als Hauptproduktivkraft bezeichnet, d.h. es läuft immer nur so, wie der Mensch es bestimmt. (bestes Beispiel Bahn: Was nutzen die modernsten Züge, wenn die Bahner immer noch handeln wie Beamte ?)
Für uns, die wir beide Systeme erleben durften bzw. dürfen, drängen sich natürlich immer Vergleiche auf. Dabei schneidet die Bundesrepublik, vor allem was Lebensqualität betrifft, nicht so toll ab. Lebensqualität kann man natürlich einfach über das Geld definieren, aber sie ist mehr als Geld. Sie ist Kultur im Umgang miteinander, sie ist freie Bildung für Alle, sie ist die Möglichkeit, Karriere zu machen, auch wenn du aus dem Osten kommst, sie ist Mitsprache oder das der Beamtenarsch auf dich hört, weil er sonst Ärger bekommt und sich nicht nur hinter seiner Dienstvorschrift versteckt, sie ist Abwesenheit von pöbelhafter "Kultur" und von Dieter Bohlen und und und... Und für Deutschland bedeutet sie auch, dass wir keine Soldaten in fremde Länders schicken.
Viele Dinge, die wir früher in der DDR als äußerst undemokratisch und unfrei empfanden, sind heute in ähnlicher oder verschärfter Form Gang und gäbe. Z.B. Probe-Abstimmungen im Bundestag, damit auch der letzte Abgeordnete sein Gehirn ausschaltet, wenn ein Gesetz durchgepeitscht werden soll. Die Abstimmungen werden dann solange wiederholt, bis es klappt. Oder die unheimlich demokratischen Wahlen, wobei man lediglich die Partei wählen darf, der größte Strolch und Ellenbogen-Anwender ( z.B. Eppelmann, dem in den 70gern in seiner Kirche am Tierpark in Friedrichsfelde die Gläubigen wegliefen, dann machte er in Widerstand, weil er als Seelsorger eine Niete war) steht aber auf Listenplatz 1 und kommt in jedem Fall auf seinen Versorgungsposten ins Parlament, auch wenn ihn nur einer (d.h. er sich selbst) wählt und er auch dort im Parlament gar nichts macht. Oder unpopuläre Maßnahmen in den Kommunen, gegen die sich in der Bevölkerung Widerstand regt, ein Volksbegehren angestrengt wird und die Verwaltung diese Maßnahmen unbeeindruckt von Einsprüchen schnellstmöglich vollzieht, wo sie sonst Jahre dafür braucht, um nur einen Furz zu lassen.
Man darf auch eines nicht vergessen: die lieben Freunde auf der anderen Seite des Zauns waren - anders als sie es uns heute stets erzählen - der DDR durchaus nicht wohl gesinnt, im Gegenteil. Aber auch die anfänglich durchaus berechtigte Abwehr durch das MfS hat sich irgendwann verselbstständigt, so wie wir es heute wieder mit dem BND usw. erleben. (Die sogenannte parlamentarische Kontrolle durch den Bundestag ist doch ein Ober-Witz !) Und mit der künstlich geschürten Terrorangst durch Schäuble und ähnliche Halbnazis werden wir noch tolle Dinge erleben. Osama schient doch von denen erfunden, um ungestört spitzeln zu können. Es wird so kommen, dass erstmal jeder ein Staatsfeind ist - genau wie unter Mielke, jeder steht erstmal unter Generalverdacht.
Insgesamt ist die sogenannte freiheitliche Demokratie der Bundesrepublik Deutschland für mich persönlich mehr als enttäuschend. Der Bürger ist eigentlich nichts anderes als Stimm-und Zahlvieh, wenn er denn noch zahlen kann, sonst ist er nur Kostenfaktor. "Zu Sagen" im Sinne von Mit-Bestimmen hat der normale Mensch nichts. Und ich glaube, dass der allergrößte Fehler unserer ehemaligen DDR-Bonzen war, dass sie uns nicht rausgelassen haben. Auf den ersten Blick und für 2-3 Wochen auf Besuch war der Westen ganz toll. Und erst das schöne Glitzergeld ! Später dann wurde klar, dass irgend jemand den schönen Schein bezahlen musste. Auch das Glitzergeld musste fürs tägliche Brot ran und das wurde immer teurer. Und seitdem es die Konkurrenz im Osten nicht mehr gibt, baut man ja auch die soziale Scheinbaustelle immer mehr ab und der Kapitalismus zeigt wieder seine ganz ordinäre Fresse.
Siehe Lebensqualität...

Was ist bloß im Nahen Osten los ?


Dieser Nahost-Krieg war und ist wieder einmal ein Stellvertreterkrieg, d. h. die Israelis besorgen das Geschäft unseres großen Bruders in Washington. Dabei ist es natürlich ganz unerheblich, dass da mal drei Soldaten entführt worden sind (von denen redet sowieso seit Wochen keiner mehr). In Wirklichkeit geht es um die Sicherung globaler Rohstoffvorräte. Und die Amerikaner sind ja bekanntlich zur Zeit gerade im Irak beschäftigt, wo momentan überhaupt kein Öl sprudelt, was ja wohl auch mal anders geplant war. Deshalb liess man mal wieder den kleinen Terrier von der Leine und und hoffte inständig darauf, dass Iran und Syrien in die Falle laufen, indem sie sich direkt beteiligen. Dann könnte man vor der UNO mit dem Finger auf diese Länder zeigen und hätte im Nahen Osten vor der Weltöffentlichkeit ein Alibi für einen großen Krieg. Das hat bisher nicht geklappt und nur deshalb haben die USA dem Waffenstillstand zugestimmt. Außerdem ist der kleine Kläffer wohl zu übermütig geworden und die Weltöffentlichkeit regt sich zu sehr über seine Kriegsverbrechen auf. In diesem Zusammenhang ist die Rolle unserer Regierung und ihrer herrschenden Satrapen wie immer zum Kotzen. Jung, das ist dieser wahnsinnige Kriegsminister, dessen Vorname an einen anderen Bekloppten erinnert, der die Bundeswehr Anfang der sechziger Jahre mit Atomwaffen aufrüsten wollte (Strauß), hat vor kurzem in seinem Ministerium eine Denkschrift herausgegeben, in der er ganz offen die Beteiligung der Bundeswehr an geostrategischen Aktionen, d.h. zur Sicherung der immer kanpper werdenden Rohstoffe, ankündigt und plant. Bevor die Sache so richtig öffentlich werden konnte, hat man ihn zurückgepfiffen, allerdings handelt man offensichtlich schon nach seinem Konzept, wie sich an den Beteiligungen der Bundeswehr in Afghanistan (riesige Rohstoffvorräte vermutet) , im Kongo (rohstoffreichstes Land der Welt !) und jetzt im Nahen Osten (Tor zum Öl) zeigt. Deshalb auch 6 Mrd. Euro mehr für die Truppe, die Kürzungen im Sozialbereich, Hartz IV, Riester-Rente, riesige Zuzahlungen im Gesundheitswesen (natürlich für den Patienten !) , Mehrwertsteuererhöhung usw. Ratet mal, warum diese Regierung sich so sehr für den sogenannten Gesundheitsfonds einsetzt ? Jeder Spezialist rät davon ab, weil der mehr Geld verschlingt, als er letztlich einbringt. Aber die Regierung hat dann noch einen Topf mehr, in den sie mit ihren dreckigen Pfoten reinlangen kann und sich bedient für Abenteuer in aller Welt. Sweet Neo-Con - wie immer ist auch diese Abwasserwelle nach 4-5 Jahren über den großen Teich zu uns gelangt. (Und heute am 6. September, als ich diesen Blog noch mal bearbeite, hat unsere Führerin Merkel auch richtig eine Unterversorgung der Bundeswehr festgestellt - wie seltsam !) Dieses ganze Geschwafel von Schuldenabbau, Demokratie-Hinbringen, soziale Marktwirtschaft bewahren, Freiheit verteidigen - glaubt das noch jemand ? Alles für die doofen CDU-und SPD-Wähler.
Wenn man im Zusammenhang mit Terrorismus von so genannten Nachahmungstätern spricht, sollte man diesen Terminus vor allem auf unsere Regierung anwenden. Interessant sind auch die servilen Reden und Taten gegenüber Israel. Ich bin immer der Ansicht, dass ein Arschloch unabhängig von Farbe, Rasse und Religion einfach ein Arschloch ist. Gleiches gilt für Kriegsverbrechen, egal welcher Rasse oder Religion der Verbrecher angehört. Und wenn sein Urgroßvater vor nunmehr über 60 Jahren in einem deutschen KZ umkam- was ich nicht verharmlosen will, das war ein großes Verbrechen - sollte er jetzt nicht heilig gesprochen werden und einen Freibrief haben, wenn er den Libanon in die Steinzeit zurückbombt (únd dabei der Hisbollah weitere 10000de Kämpfer zuführt. Vielleicht ist aber Letzteres auch gewollt, man braucht dann beim nächsten Mal überhaupt keine Unterschiede mehr zu machen, denn selbst die gutwilligsten Libanesen werden jetzt wohl zur Hisbollah überlaufen. Interessant auch die jüdische Lobby in Deutschland, wie zum Beispiel Koks-Michel Friedman und die anderen Scharfmacher, deren Reden und Artikel könnten glatt von Goebbels nach dem Überfall auf die Sowjetunion stammen. Keinerlei Kritik oder auch nur ein vorsichtiger Versuch einer realen Einschätzung.

Donnerstag, 10. August 2006

Ichregemichnichtmehraufichnichtgarantiertnicht !


Ein geneigter Leser dieses Blogs - wenn es denn in den Weiten des Netz' irgendwo überhaupt einen Leser dieses Blogs gibt, bitte melden- hat wahrscheinlich gemerkt, dass es hier kaum noch um Politik geht. Und wenn doch, dann höchstens um ganz persönliche Familienpolitik. Nun, manchmal wird mein Kopfschütteln über den ganz normalen Berliner oder auch Regionalunsinn so heftig, dass ich den Kopf nur noch durch Schreiben wieder ruhig bekomme. So wie heute: Morgens wollte ich eine vom Arzt verordneteTube Rheumasalbe aus der Apotheke holen. Zuzahlung "nur" 12,13 €, die Apothekerin empfahl mir eine 40 g schwerere Tube, privat zu bezahlen mit 12,20 €. Was habe ich gemacht? Richtig. Schuld an dem Wirrsinn soll die dicke Ulla aus Aachen (oder so) sein - ja, die Hilfsschullehrein, die zu faul zum Arbeiten war und lieber in die Politik ging - die den Apothekern offensichtlich auf jeden Quarkbecher Zuzahlungen von 10 € versprochen hat. Blöder gehts nimmer, oder doch ? Mal sehen, was diese "Spezialistin" noch so für uns bereithält. Die nächste "nachhaltige" Gesundheitsreform steht ja schon an. Und "nachhaltig " heißt im Aachener bzw. allgemeinen Politiker-Jargon, dass die gequirlte Kacke eine Halbwertzeit von höchstens 4 Wochen hat und dann muss man überarbeiten oder mehr Steuergelder zuschiessen oder erstmal die Beiträge, Steuern, Abgaben, Bussgelder, Ordnungsgelder, Riesterrenten, Gesundheitsfonds usw. ein klein wenig erhöhen...

Mittwoch, 9. August 2006

Hochzeitstag und Dampferfahrt


Vor 30 Jahren heirateten zwei junge Studenten in der Heimatstadt der Braut. Der Marktplatz in Güstrow war festlich mit weiß-grün gestreiften Fahnen geschmückt. Allerdings geschah das nicht wegen unserer Hochzeit, der Anglerverband der DDR führte damals gerade seine Tagung in dieser netten kleinen Kreisstadt durch. Wir beide waren wenige Tage zuvor von Auslandspraktika zurückgekommen. Dadurch mussten wir uns ganz schön sputen, um die Hochzeitvorbereitungen in den Griff zu bekommen.
Am Montag, dem 7. August 2006 waren wir nun erst 30 jahre ein Ehepaar. Höhen und Tiefen gab und gibt es immer. Und man muss jeden Tag an so einer Ehe arbeiten, dann ist man gemeinsam glücklich.
Wir feierten unseren Hochzeitstag diesmal auf dem Scharmützelsee, einmal nicht im Kanu, sondern auf einem kleinen Dampfer, der dort seine Runden dreht. Es war ein schöner Tag, geruhsam mit viel Bewegung, so wie unser Leben...

Samstag, 5. August 2006

Feuerwerk

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Oder: Der 30. Hochzeitstag steht vor der Tür ! Die mehrjährigen Feierlichkeiten - wir dachten an einen Zeitraum von wenigstens 30 Jahren - wurden gestern mit dem Besuch der 5. Potsdamer Feuerwerkersinfonie feierlich und wunderschön eingeleitet. Unsere Premiumkarten enthielten neben einem schönen Picknickkorb auch einen Blick hinter die Kulissen der Feuerwerker. Hightech wohin man auch sieht. Ohne Computer geht gar nichts mehr. Rohre mit 25 cm Durchmesser und den entsprechenden Bomben, die ab 22:10 Uhr in den Himmel geschossen wurden. Die Ergebnisse - 2 Feuerwerke mit einer Dauer von je 10 Minuten vom Feinsten. Raketen, Sonnen, Lichtkaskaden, Goldregen, flammende Herzen, ja selbst Knallen und Zischen im Takt und im Sinn der Musik. Über jedes Sylvesterfeuerwerk werden wir in Zukunft nur noch müde lächeln.

Mittwoch, 2. August 2006

Faulpelz

Zeit zum Luftholen. Seit gestern regnet es etwas mehr als in den vergangenen Wochen. Die Veranstalter der inflationär aus dem Äther schießenden Wettershows im Fernsehen waren ja in diesem Juli völlig aus dem Häuschen. Einige führten sich ob der Rekordtemperaturen auf, als ob sie tatsächlich einen Sonnenstich hätten. Trotz der ganzen Euphorie musste ich jeden Abend mit der Gießkanne und dem Gartenschlauch herum rennen, um wenigstens einige unserer Pflanzen durch die Trockenheit zu bringen. Wegen der Hitze hatte ich auch keine Lust auf diesen Blog hier. Wenn ich morgens mit dem trägen Willy um den Block geschlichen war, beschränkten wir uns auf die notwendigsten Arbeiten. Trotzdem ist es mir gelungen, einen schönen Auftrag an Land zu ziehen. Ein zweiter wird hoffentlich an diesem Donnerstag fest geklopft.


Das Gute an der Witterung war, das Margrit und ich an jedem Wochenende mit dem Kanu auf dem Wasser waren. Herrlich! So viel wie in diesem Sommer haben wir noch nie gebadet. Jetzt wird langsam wieder Zeit für lange Hosen, das Kinderplanschbecken - extra für den Besuch der Rangen von Maik und Esther angeschafft - wird wohl auch langsam eingemottet werden.

Es warten noch ein schöner August und sicherlich auch ein netter Altweibersommer im September auf uns.

Montag, 3. Juli 2006

Zeit wird's ...


mal wieder für einen Beitrag: 12 Stunden am Tag arbeiten, Frauchen streicheln, Sauna gehen , Kirschen- und Erdbeerenpflücken, Garten wässern, Margrit geht reiten, Hund ausführen, mit den Nachbarn quatschen, Zaun abspritzen und streichen, schwitzen, paddeln gehen, Mails beantworten, Auto verkaufen, wenig Fußball gucken, etwas essen, einen kleinen Spatz in der Dachrinne füttern, immer noch mehr Frösche verjagen, im Gewächshaus gießen, auf den Kurier warten, Pakete versenden, etwas Geld verdienen - so in etwa sahen die vergangenen Wochen in ungeordneter Reihenfolge aus. Höhepunkt gestern die Paddeltour auf dem Finowkanal von Finowfurt bis zur Grafenbrücker Schleuse. Ganz allein in einer riesigen Schleusenkammer stürzten auf der Hinfahrt Kubikmeter Wasser auf uns ein und hoben uns und unser winziges Kanu über 3,70 m hoch auf Niveau des Anschlußkanals. Kleiner Plausch mit der Schleusenwärterin, die sich als lustiger und umgänglicher Mensch entpuppte und an diesem Sonntagnachmittag nur noch für uns arbeitete. Schleusen bedeutet hier noch richtig Handbetrieb, viele Handgriffe müssen gedrückt und Kubeln gekurbelt werden, ehe sich etwas bewegt. Anderthalb Stunden später wieder zurück. Abwärts ging es schneller und mit einem herzlichen Winken verabschiedeten wir uns von der Schleusenwärterin, die ihrem wohlverdienten sonntäglichen Feierabend entgegensah. Überhaupt herzliches Winken: Am Wassersport fasziniert mich immer wieder die Freundlichkeit der Leute. Jeder grüßt, auch wenn er einem die größte Welle vorlegt. Aber selbst so einem Trottel kann man nicht böse sein. Er war wenigstens freundlich, auch wenn er das kleine Paddelboot fast versenkt hat.
Der Sonnenbrand machte sich schon bemerkbar, als wir gegen 16:30 Uhr wieder am Steg angelegten, das Boot auf dem Autodach verstauten und uns heimwärts bewegten.

Freitag, 9. Juni 2006

Sail away, you can fly

Mittlerweile fast schon eine (weitere) Tradition ist das jährliche Segeltreffen mit unseren Söhnen. In diesem Jahr ging es wieder in die Stadt Brandenburg zu Holzbootcharter Helmers in die alte Feuerwache. Wir hatten rechtzeitig vor Pfingsten 2 Jollenkreuzer gechartert und machten drei Tage lang den Breitling und den Quenzsse unsicher. Am Freitag vor Pfingsten
wurden die Boote klar gemacht und am Sonnabend früh segelten wir los- direkt ins Unwetter hinein. Es war ein derart häßlicher Regen, dass wir es unter Motor nur noch bis zur Kanincheninsel schafften. Dort legten wir die Boote nebeneinander, bauten die so genannten "Kuchenbuden" auf und beschäftigten uns für den Rest des Tages mit Essen, Quatschen und Glühwein trinken. Gott sei Dank gehörten zu unserm umfangreichen Proviantvorrat auch einige Flaschen Rotwein, die wir zu Glühwein verarbeiten konnten. Es war wirklich saukalt. Am Sonntag dann wehte der Wind sehr stark aus Nordwest, mit dem Segeln war es auf den ungewohnten Booten wieder schlecht. Also hieß es, den nächsten Gasthafen im Quenzsee anzulaufen und uns den Nachmittag mit Spazieren gehen, Duschen und Bootspflege zu vertreiben. Ausschlafen war auch mal nicht schlecht. Aber dann, am Pfingstmontag: Wie in jedem Jahr, kurz vor Abgabe der Boote, kam ein ein freundlicher Wind auf, die Segel rauschten nur so, der Motor konnte endlich ausgeschaltet werden und es machte richtig Freude, auf dem Wasser zu sein. Gut erholt, mit einem leichten Muskelkater ging es am späten Nachmittag nach Hause. Na dann, bis zum nächsten Jahr !

Donnerstag, 8. Juni 2006

Die Frau im Wald


Einmal im Jahr schnappen wir uns den Hund und erkunden die nähere oder mittelferne Umgebung unseres Dorfes. In diesem Jahr hatte ich von einem interessanten Paddelgewässer bei Biesenthal gehört. Das mußte natürlich zunächst erlaufen werden. Wir fanden auch mühelos die Wehrmühle, wo sich ein Investor offensichtlich bis zum Bankrott an einer Rekonstruktion der alten Mühlen-Villa versucht hatte. Dahinter wurde unser Bach auch schiffbar, nur leider kamen wir nicht heran. Die Straße mündete in einen natürlich für Autos gesperrten Abschnitt des Fern-Radwander- wegs von Berlin nach Usedom. Mit dem Boot ist in dieser Ecke also nicht an den Bach heranzukommen, es sei denn, man mietet sich 4 starke Möbelträger. (Warum man unsere sauer verdienten Steuergroschen mitten im Wald in den Torso eines gigantomanischen Radwegs versenken mußte, steht auf einem anderen Blatt, bestätigt mich aber wieder in meiner Meinung über unsere Obrigkeiten). Nichtsdestotrotz wanderten wir weiter auf dem Radweg und sahen später auch tatsächlich 3 Radfahrer. Nach einiger Zeit hatten wir dann den Asphalt ziemlich satt und verliessen nach einem ausgiebigen Picknick die vorgefertigte Piste. Anfangs fanden wir sogar noch Wegweiser. Der Wald war gar nicht so dicht und trotzdem haben wir es geschafft, uns zu verlaufen. Natürlich war wie immer in diesem Frühjahr die Sonne nicht zu sehen, die Orientierung fiel also aus. Und so fanden wir uns nicht am Ufer des Wukensees, sondern am Rande einer ausgedehnten Wiese mit hohem Gras wieder. Kurzerhand über die Wiese gelaufen, weiter durch den Wald mit sehr nassen Füßen. Mit der Orientierung sah es immer noch nicht so gut aus. Plötzlich-nach weiteren 100 Metern-kam uns eine junge, hübsche Frau im festlich - langen, geblümten Rock entgegen. Es stellte sich heraus, dass wir nur noch 300 Meter von unserem an derWehrmühle abgestellten Auto entfernt waren. Ein Wunder, oder haben wir instinktiv doch die richtige Richtung gewählt ? Und was wollte die junge Frau mit ihrer für diese Umgebung mehr als ungewöhnlichen Kleidung im Wald ? Wir einigten uns schließlich darauf, dass wir einer netten Hexe begegnet waren ...

Dienstag, 6. Juni 2006

Armer Papa Razzi, armer Hubi, arme Angie !

Ich bin immer wieder erstaunt, dass die Menschen in dieser Republik trotz Gleichschaltung nahezu aller Medien und des dazu gehörenden ideologischen Trommelfeuers ihr natürliches Misstrauen und ihren Widerwillen gegen Heuchler, Lügner, Betrüger, Egoisten und alle anderen Strolche bewahrt haben...
Wie singt schon Roy Black ? "Du bist nicht allein" und das ist gut so !

Dienstag, 23. Mai 2006

Frösche- ein Nachtrag

Gestern- nach längerem Kampf in unserem Keller - brachte mir Margrit ein Glas mit drei verschiedenen Fröschen .Einer war fast schwarz, einer braun und einer grün. Beim abendlichen Hundrauslassen erschreckten mich zwei, die schon vor der Tür gelauert hatten. Manchmal komme ich mir vor wie ein Darsteller in der 60er-Jahre- Serie "Raumschiff Orion", in der permanent gegen die "Frogs" gekämpft werden musste. Nur dass die "Frogs" nie jemand sah, ich aber täglich wenigstens zwei aus meinem Haus expedieren muss, weil sie sonst elendig vertrocknen !
(Eine andere Frage ist die, ob man immer gegen alles kämpfen muss, miteinander tanzen, essen oder feiern ist doch viel schöner und so sehe ich die "Frog"-Invasion als ständigen Tanz.)

Montag, 22. Mai 2006

Statistik, DDR und Neonazis - welch' ein Zusammenhang !


Neuerdings warnen einige Oberbonzen unserer herrschenden Parteienoligarchie vor sogenannten "NoGo"-Areas für Ausländer. Natürlich sollen diese Gebiete ausschließlich im Osten liegen und dort vor allem in Brandenburg oder am Bahnhof Berlin-Lichtenberg. Und natürlich ist an allem die ehemalige DDR schuld !
Versteht mich nicht falsch: Wer Ausländer oder andere Menschen schlägt, gehört so aufs Maul gehauen, dass ... halt , ich bin nicht so einer. Aber sperrt die Täter einfach weg oder gebt ihnen eine Arbeit unter Bewachung. Und den übrigen Einfältigen gebt endlich eine Arbeit, damit sie mit ihren einfach gestrickten Gehirnen nicht auf einfache Lösungen hereinfallen. Denn es ist eben nicht so einfach und hier nur ein paar Gedanken dazu, die natürlich wie immer keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben:
  • In der DDR wurden Nazis und Gewalttätige rigoros eingesperrt, was ich für nicht ganz falsch halte.
  • Diejenigen, die hier in Ostdeutschland das soziale Elend mit Industriebrachen, Arbeitslosigkeit, ALG II usw. angerichtet haben , zeigen jetzt mit ganz dickem Zeigefinger in Richtung Osten.
  • Globalisierung ist Turbo-Kapitalismus und den bewältigt man nicht, in dem man dem "Chinesen" oder dem osteuropäischen "Arbeitsplatzräuber" den Schädel einschlägt. Heute vollzieht sich das mit Tempo 360 km/h, was Marx in Ansätzen schon im "Kommunistischen Manifest" beschrieben hat: Das Kapital jagt um den Erdball auf der Suche nach dem Maximal-Profit. Daran sind jedenfalls nicht die Arbeiter -ob gelb, rot , braun, schwarz oder weiß - schuld.
  • Statistik ist eine Hure: In der "Welt kompakt" vom 19. Mai d.J. war eine Tabelle abgedruckt mit der Anzahl von politisch motivierten Gewalttaten pro Bundesland in den Jahren 2004 und 2005. Nach der Anzahl der Fälle sah die Hitparade der Schafsköpfe so aus: 1. Platz NRW mit 2545 Straftaten, 2. Platz (Pfui !) Sachsen mit 2239, 3. Platz der sächsische Lehrmeister Bayern mit 1617, dann Brandenburg mit 1605 und dann Niedersachsen mit 1574. Um aber die ganze Angelegenheit wieder gerade zu rücken, titelte die Zeitung: "Brandenburg besonders gefährlich" - man hatte die Anzahl der Straftaten mit der Anzahl der Einwohner verrechnet und plötzlich führte Brandenburg wieder. Prima, kommt wenigstens kein Ausländer auf die Idee, zur Fußball - WM hier zu übernachten und die Kohle bleibt im Westen. Und wenn er dann in NRW so richtig auf die Schnauze bekommen hat, tröstet er sich statistisch damit, dass die Anzahl der Wirrköpfe und Lobbyisten in der deutschen Politik, die aus dem Westen kommen, überproportional hoch ist und umgekehrt reziprok zu ihrem Verstand.
2.

Dienstag, 16. Mai 2006

Stasi ist ka' Resi und ka' Zenzi - aber alles eine Bande


Seit 16 Jahren lese, sehe und höre ich in den Massenmedien dieser Republik, dass mein Leben in der ehemaligen DDR nur aus Stasi, 17. Juni, Mauerbau, eventuell noch Flucht über Ungarn und vor allem Unterdrückung bestand. Dass Leute wie ein Bundestagsabgeordneter Vaatz diese Art von Geschichtsaufarbeitung wütend verteidigen, verstehe ich: Sie leben davon, sie haben -genau wie die sog. Birthler-Behörde oder ein Herr Knabe - keine andere Lebensaufgabe
und keine andere Einkommensquelle.Dabei müßten gerade sogenannte "Bürgerrechtler" in dieser Bundesrepublik sowiel tun: Man könnte sich z.B. mit einem überführten Meineidigen als Innenminister und seinen ständigen faschistoiden Redereien und Vorschlägen zur Verschärfung
irgendwelcher Spitzelgesetze wie z.B. der Telefonüberwachung und der Speicherung von Verbindungsdaten, mit der schon beschlossenen Weitergabe dieser Daten an US-Behörden, mit den CIA-Flügen über Deutschland, mit Guantanamo, mit einem Staatssekretär im Bundesinnenministerium als dem ehemaligen Oberhaupt einer verfassungsbrüchigen Spitzelbehörde (BND), mit den dazugehörigen Spitzeleien des BND im Inland, mit den IM des
Verfassungsschutzes, mit den ständigen Steuer-und Gebührenerhöhungen, mit dem gigantischen Sozialabbau und ähnlichem mehr beschäftigen und hätte 16 Jahre nach der Wiedervereinigung keine Zeit und keinen Bock mehr für bzw. auf den ganzen alten DDR-Käse, so wie wahrscheinlich 99% der ehemaligen DDR-Bürger.

Dass die sogenannte Aufarbeitung immer nur die Kleinen trifft, ist offensichtlich und steht damit auch auf diesem Blatt. Die Öffentlichkeit wird mit der Diskussion von Vaatz und Co. planmäßig in die Irre geführt und abgelenkt.Was ist z.B. mit dem Stasi-Obristen Schalck-Golodkowski, der seit 16 Jahren grinsend in seiner Villa am Tegernsee sitzt und damit die Stasi-Opfer verhöhnt?
Warum hofiert man ein ehemaliges Mitglied des ZK der KPdSU, der jahrzehntelang im kalten Krieg Verantwortung trug (Gorbatschow)? Weil eine Krähe der anderen kein Auge aushackt ?

Warum kann ein Meineidiger Bundesinnenminister werden, ein ehemaliger IM der Stasi aber z.B. nicht Eiskunstlauftrainer bleiben ? Warum heftet man einem Alt-Bundeskanzler, der ein Gesetz und damit damit seinen Amtseid gebrochen hat, ständig noch einen weiteren Ehrendoktor ans Hemd anstatt ihn in Beugehaft zu nehmen, damit er endlich die Spender für seine schwarzen Kassen nennt? Alles reichliches Futter für Bürgerrechtler, vor allem weil von offizieller Seite - auch durch Untersuchungsausschüsse - alles getan wird, damit der Bürger diese Sauereien schnell vergißt.

Freitag, 5. Mai 2006

Rückblick auf den Maibeginn


Was war das in diesem Jahr für eine Völker-(rad-)wanderung durch den Bernauer Wald ?! Mit einer Rekordbeteiligung von 18 Radfahrer fand am 30. April unsere jährliche Radrennfahrt um den Liepnitzsee statt. Diese Radtour organisieren wir seit nunmehr 16 Jahren. Immer um den 1. Mai herum laden wir Freunde ein. Jeder bringt gute Laune, einen gut gefüllten Picknickkorb und natürlich sein Fahrrad mit. Wichtig ist –neben dem Essen und Radfahren- der persönliche Kontakt in trauter Runde, das Gespräch und der Austausch darüber, was im letzten Jahr so alles passiert ist.
Auf der Hälfte der Tour ist dann ein riesiges Picknick angesagt, jedes Jahr mit neuen Überraschungen: In diesem Jahr gab es zum Beispiel erstmals Sushi, komplett mit Soja-Soße und scharfer grüner Paste Wasabi. Lecker !!! Andere Gerichte haben mittlerweile Tradition, zum Beispiel Marions gefüllte Tomaten, Franks Buletten (scheinbar aus reinem Knoblauch !) oder Reinhards Pasta- Muffins. Kerstin und Marian experimentieren gern, Walter ist mehr für die Getränke zuständig, Bernd und Siggi haben auch immer mal was anderes mit und Clemens überraschte uns mit schwedischer Kaviar-Paste, die viele von uns noch nicht kannten. Schließlich mussten auch die vielen verbrannten Kalorien ersetzt werden, denn der Parcour verlangte den meisten von uns nach dem langen Winter eine Menge ab.
Das Wetter war sehr gut, sodass wir gegen 4:00 Uhr nachmittags sogar im Garten Kaffeetrinken konnten. Zum abendlichen Grillen mussten wir dann aber doch ins Haus, 10 °C sind auf die Dauer doch etwas kühl. An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank an Ralf, der seit vielen Jahren mit vollem Einsatz und bei jedem Wetter den Grill bedient. Er ist auf dem Gebiet unangefochtener Meister und ich kann nur immer wieder bestätigen, dass es von seinem Grill besonders gut schmeckt.
Mit einer Vielzahl von Gesprächen klang der Tag aus und wir mussten mal wieder feststellen, dass die Zeit viel zu schnell vergangen war. Leider !
Also, liebe Leute: Auf ein Neues in 2007 !

Donnerstag, 4. Mai 2006

Für alle ohne MTV-Empfang






Für alle, die MTV nicht empfangen können oder es auch gar nicht wollen: Hier mal eine richtige Papstbeschimpfung und nicht so ein Wischiwaschi wie im Fernsehen. Schade, daß man den Autor nicht mehr zur Rechenschaft ziehen kann. Irgendwie schief gegangen, damals mit diesem Luther. Der hätte eine schöne Fackel auf dem Scheiterhaufen abgegeben. Naja, heute ist sein Verein genauso scheinheilig wie der katholische, also war doch alles ziemlich umsonst, was dieser Gotteslästerer damals zusammengeschmiert hat, oder ?


„Sehr leicht ists zu beweisen, daß der Papst nicht der Oberste und das Haupt der Christenheit sei, oder Herr der Welt, über Kaiser, Konzile und alles, wie er in seinen Drecketalen lügt, lästert, flucht und tobt, so wie ihn der höllische Satan treibt. Denn er selbst weiß wohl, und es ist so klar wie die liebe Sonne - aus allen Dekreten der alten Konzile, aus allen Historien und Schriften der heiligen Väter ... daß der römische Bischof nicht mehr als ein Bischof gewesen ist und noch sein sollte.... Dennoch wagt der Papst dawider so lästerlich und mutwillig , zu lügen ...
Dies ist allererst die allerärgste Grundsuppe aller Teufel in der Hölle, daß er solche Gewalt dahin ausdehnt, daß er Macht haben will, Gesetze und Artikel des Glaubens aufzustellen, die Schrift (welche er nie gelernt, nicht kann, auch nicht wissen will) nach seinem tollen Sinn zu deuten. Er will alle Welt zwingen, seiner Lehre zu glauben, und lehrt doch nichts als eitel Abgötterei ... und zerstört alles, was der Gottessohn, unser Herr, uns mit seinem Blut erworben bat, nimmt den Glauben, christliche Freiheit und rechte gute Werke weg. Und das nennt er in seinen teuflischen, spitzbübischen Dekreten richtig getan und Gehorsam der Kirche, und brüllt daher, wie besessen und voller Teufel, daß wer ihm und seiner römischen Kirche nicht gehorsam ist, der könne nicht selig werden. ... Nach Gottes und Christi Gehorsam fragt er nichts, fällt ihm kein Gedanke davon ein.
Du darfst aber unter dem Wort „römische Kirche" beileibe nicht die rechte römische Kirche verstehen, insbesondere die, welche vor dem Papsttum gewesen ist, welche das Papsttum nicht hat annehmen noch leiden wollen, .... Sondern als päpstisch, spitzbübisch und teuflisch mußt du es verstehen, daß der Papst den Namen der heiligen römischen Kirche aufs schändlichste und lästerlichste braucht und damit seine Bubenschule, Huren- und Hermaphroditenkirche meint, des Teufels Grundsuppe.... Denn der Teufel, der das Papsttum gestiftet hat, der redet und wirkt alles durch den Papst und den römischen Stuhl. Was man aber dem Teufel glauben soll, als dem Mörder und Vater aller Lügen, soll ja ein Christ wohl wissen, Joh. 8, 44.“

Der Papst ist nicht die christliche Religion, jede Religion ist von Menschen gemacht, um andere Menschen besser beherrschen zu können und daher nicht von Gott. Das zu behaupten, hat mit Gotteslästerung aber auch überhaupt nichts zu tun, im Gegenteil.

Das obige Zitat stammt aus: Digitale Bibliothek, Band 63: Martin Luther, S. 1650-1657 © Vandenhoeck und Ruprecht

Mittwoch, 3. Mai 2006

In jedem Frühjahr


In jedem Frühjahr wundern wir uns über die im Garten verstreuten Krokusse, Tulpen, Osterglocken und anderen Zwiebeln. Im Herbst im Blumenbeet oder auf einer freien Rasenfläche versenkt, erscheinen sie im Frühjahr unter den wilden Rosen, im Gemüsebeet, auf dem an die Straße angrenzenden Rasen vor dem Grundstück oder an anderen skurrilen Plätzen. Die Zwiebeln und Knollen scheinen zu wandern. Offensichtlich ist im Untergrund eine ganze Menge los. Diese Erkenntnis stimmt mich optimistisch für den deutlich längeren Teil meines irdischen Daseins als Materie...

Freitag, 28. April 2006

Der olle Erwin, Mäuse und Frösche


Hier war schon soviel von Religion die Rede. Folgende kleine, dazu passende Geschichte von Erwin Strittmatter fand ich heute morgen in einem kleinen Reclam-Band von 1974 :

" Vom Heuboden drangen Mäuse in meine Arbeitsstube, um ihren Durst zu stillen. Ich ertappte sie, als sie nachts die saftigen Blätter meiner Fensterblumen abfraßen. Da stellte ich ein Wasserschälchen auf. Die Mäuse tranken aus dem Schälchen und verschonten meine Blumen, und ich wußte fortan, weshalb unsere Urväter den BÖSEN GEISTERN Opfergaben gebracht hatten."

Ich glaube, diese Art von Geisterglauben und vor allem das Opfer kann man akzeptieren.

Der olle Erwin ist ja nun leider schon lange tot. In der Schule haben sie uns mit seinem "Tinko" genervt und kein (junger) Mensch verstand die enthusiasmierte Deutschlehrerin, die ob der Sprache des Autors in Ekstase geriet. Dementsprechend war mir Strittmatter lange verleidet. Wie mit vielen Dingen ist auch mit ihm so: Er erschließt sich einem erst mit etwas Reife. Mittlerweile habe ich eine Menge von ihm gelesen und bin immer wieder begeistert über seine Denkweise und seine daraus resultierende Sicht der Dinge. "Altersweise" wäre vielleicht der richtige Ausdruck. Der Mann hat eine Menge erlebt , machte sicherlich auch einige Menschen (vor allem Frauen) unglücklich , vergaß aber eines nie: das eigenständige Denken.

Eine Geschichte muss ich in diesem Zusammenhang noch erzählen: In jedem Frühjahr erweist sich unser Haus als wahre Froschfalle. Alle Frösche unseres Gartens beschließen offenbar mit den ersten Sonnenstrahlen, ihren Geburtstümpel aufzusuchen. Der Weg dorthin führt sie durch unseren Keller. Jede offenstehende Tür, jedes Fenster wird genutzt, um weiterzukommen. Abdeckungen auf Kellerfensterschächten erwiesen sich als sinnlos. Besonders Verwegende haben wir schon in unserem Schlafzimmer geortet, wofür sie zwei Treppen und drei lange Flure überwinden mußten. Margrit und ich haben also ständig zu tun, die Viecher wieder an die Luft zu setzen. Im letzten Jahr waren es so an die Stücker 50, dann hörten wir mit dem Zählen auf. Ob sie es uns danken ? Wer weiß ?! Die Mäuse vom ollen Erwin haben als Dankeschön wenigstens seine Zimmerpflanzen verschont...

Donnerstag, 27. April 2006

Zum Cartoon vom 13.April 2006

Marian stellte die rein rhetorische Frage, warum denn die Putzilei keine Zeit und keine Leute für Alltagskriminalität hat und lieferte dankenswerterweise gleich die obige Antwort mit.
Danke an Marian und schöne Grüße an die zweitgrößte bundesdeutsche Behörde nach FL. ( wahrscheinlich weil sie soviele Daten von mir verwalten müssen!)
Jetzt könnte jemand fragen, welche denn die größte BDBH ist. Ganz einfach: die GEZ in Köln. Da diese Behörde aber gleichzeitig den Größten Anzunehmenden Unfug und den Größten Anzunehmenden Geldverbrauch verursacht, sollte man später mal etwas mehr darüber schreiben. Außerdem muss ich dann für diese Ausführungen erst mehr Speicherplatz frei machen.

Mittwoch, 26. April 2006

Ich will einfach nur mein Leben zurück !


von „Wir sind Helden“

Die Reklamation

Meine Stimme gegen ein Mobiltelefon.
Meine Fäuste gegen eure Nagelpflegelotion.
Meine Zähne gegen die von Doktor Best und seinem Sohn.
Meine Seele gegen eure sanfte Epilation.

Es war im Ausverkauf, im Angebot die Sonderaktion
Tausche blödes altes Leben gegen neue Version
Ich hatte es kaum zu Hause ausprobiert , da wußte ich schon
an dem Produkt ist was kaputt- das ist die Reklamation:

Guten Tag, guten Tag, ich will mein Leben zurück!
Ich tausch nicht mehr, ich will mein Leben zurück !
Guten Tag, ich gebe zu, ich war am Anfang entzückt
aber euer Leben zwickt und drückt nur dann nicht
wenn man sich bückt -
Guten Tag.

Meine Stimme gegen die der ganzen Talkshownation.
Meine Fäuste für ein müdes Halleluja und Bohnen.
Meine Zähne gegen eure zahme Revolution.
Visionen gegen die totale Television.

Es war im Ausverkauf im Angebot die Sonderaktion...

Guten Tag, guten Tag,ich will mein Leben zurück...

Musik: J.-M. Tourette, J. Holofernes, P. Roy
Text: J. Holofernes


Wenn der Umtausch nach 16 Jahren sooo einfach wäre...

Freitag, 21. April 2006

Kirche + Politik + CDU + Ursula = Friede, Freude, Eierkuchen, Wohlstand, Liebe und Werte ???

"Unsere gesamte Kultur gründet sich auf die christliche Kultur." Zitat von der Leyen

Ist es wahr, dass gläubige Menschen eine Gesellschaft irgendwie besser machen, weil die Religion das Fundament moralischer Prinzipien ist? Sind religiöse Gesellschaften "besser"?

Genau das Gegenteil ist der Fall: Bei einem internationalen Vergleich zwischen westlichen Industrieländern schneiden in vielen sozialen Aspekten die Länder mit einem hohen Anteil an Gläubigen, allen voran die USA, am schlechtesten ab.

Seit islamistische Terroristen den Westen angreifen und die USA als die einzige religiöse Nation der westlichen Industriestaaten den amerikanischen Sendungsauftrag unter Präsident Bush in den globalen Krieg gegen den (islamistischen) Terrorismus verwandelt haben, scheinen die Religionen mit ihren aggressiven und heilsgeschichtlichen Komponenten wieder einmal einen enormen weltpolitischen Einfluss gewonnen zu haben. Krieg und Gewalt haben geschichtlich keineswegs in Widerspruch zur Religion gestanden, zumal wenn sie als monotheistische
wie die christliche oder islamische im Kern so intolerant sind wie ihr allmächtiger Gott.

Aber welchen Einfluss hat Religion wirklich auf eine Gesellschaft und die in ihr lebenden Menschen?

Der amerikanische Soziologe Gregory Paul hat in der Zeitschrift "Journal of Religion and Society" seine vergleichende Studie über die gesellschaftliche Auswirkung des Glaubens veröffentlicht. Er zog für "Cross-National Correlations of Quantifiable Societal Health with Popular Religiosity and Secularism in the Prosperous Democracies: A First Look" Umfragen und Statistiken,beispielsweise über die Häufigkeit von Mord, Abtreibung, Selbstmord oder Schwangerschaft bei Minderjährigen heran. Das Datenmaterial beschränkt sich weitgehend auf die Industrieländer, da nur hier ausreichende und verlässliche Erhebungen vorliegen. Gleichwohl können

Die von Paul verwendeten Daten der etwa 800 Millionen Menschen in diesen Ländern, die weitgehend aus den 90er Jahren stammen, liefern interessante Erkenntnisse für länderübergreifende Vergleiche . Paul fragt in seiner Studie nicht nur, ob religiöse Gesellschaften, in denen die Mehrzahl der Menschen an Gott glauben, sozial besser funktionieren als eher atheistische oder säkulare Länder, sondern bezieht besonders auch die Position zur Evolutionstheorie mit ein.

Bekanntlich findet in den USA, dem einzigen tief religiösen reichen Land des Westens, seit Jahren ein Streit über die Geltung der Evolutionstheorie statt, der seit der stark von fundamentalistischen Christen gestützten Präsidentschaft von Bush noch schärfer entbrannt ist. Bush selbst hatte sich vor kurzem hinter die religiösen Anhänger des Kreationismus oder
der etwas ausgeklügelteren Theorie des Intelligent Design gestellt und gefordert, dass sie neben der Evolutionstheorie in den Schulen im Unterricht gelehrt werden sollte. Die Schüler, so die Suggestion, sollten beide Theorien zur Kenntnis nehmen und selbst entscheiden können, welcher sie als wissenschaftlicher Theorie zustimmen. Die Gegner argumentieren, der Kreationismus sei keine wissenschaftliche, also falsifizierbare Theorie, sondern bestenfalls eine philosophische Theorie.

Paul sieht tatsächlich einen Widerspruch zwischen der Evolutionstheorie und dem Glauben an einen Gott, der die Welt nach seinen Absichten erschaffen hat. Würde die Evolutionstheorie zutreffen, dann entwickelte sich das Leben zufällig nach darwinistischen Prinzipien, ohne einen
Endzweck und eine moralische Grundlage.

(Natürlich ist das wieder ein an den Haaren herbeigezogenes Argument gegen die Evolution, das sämtliche Einflüsse, z.B. der Umwelt auf Organismen negiert. Was haben z.B. Bakterien in einem Vulkankrater für "zufällige" Entwicklungschancen, außer dass sie lernen, Schwefel zu verwerten. - Anmerkung von mir)

Ein Gott ist hier ebenso wenig notwendig wie irgendeine Intelligenz. Daher sei die Evolutionstheorie in religiösen Ländern am stärksten umstritten, während sie in eher säkularen Gesellschaften eher akzeptiert wird. Nach der Auswertung der Daten korreliert, so Paul, die allgemeine Akzeptanz der Evolutionstheorie negativ mit dem Ausmaß der Religiosität. Während so in Japan, Frankreich und den skandinavischen Staaten, die am stärksten säkularisiert sind, auch die Evolutionstheorie allgemein anerkannt ist, sind die USA das einzige reiche demokratische Industrieland, dessen Menschen einen Grad an Religiosität aufweisen, wie man ihn sonst nur in Dritte-Welt-Ländern findet. 90 Prozent der US-Amerikanern sagen nach unterschiedlichen Umfragen, dass sie an Gott glauben. Hier wird die Evolutionstheorie auch am wenigsten akzeptiert, während sie die höchste Zustimmung in Japan findet, dem am stärksten nicht-gläubigen Land.

Das aber ist nur ein Indikator. Schwieriger dürfte für viele zu akzeptieren sein, dass Paul aufgrund seiner Daten auch zu dem Ergebnis kommt, dass die USA, die Nation mit dem größten Anteil von religiösen Menschen, den höchsten Grad an "sozialer Dysfunktionalität" aufweisen.

Während beispielsweise in allen anderen Ländern die Mordrate weiter sinkt, seien die USA die einzige wohlhabende Demokratie mit einer hohen Mordrate. Die Selbstmordrate bei Jugendlichen ist jedoch vergleichbar mit der in anderen Ländern. Eine stärkere Religiosität, eine höhere Zahl von Kirchenbesuchen und Gebeten haben auch in einem diesbezüglichen länderübergreifenden Vergleich keine Auswirkungen darauf. Allgemein aber lasse sich ein Rückgang der Lebensdauer mit wachsender Religiosität erkennen.

Bekanntlich wollen konservative Christen auch aus dem Grund die Keuschheit vor der Ehe durchsetzen, weil damit zugleich sexuell übertragbare Krankheiten eingedämmt würden. Die Bush-Regierung hat solche Programme mit viel Geld unterstützt. Nach den von Paul
gesichteten Daten sind Infektionsraten von sexuell übertragbaren Krankheiten in den USA wesentlich höher als in weniger religiösen Ländern. Auch die Abtreibungsraten steigen mit wachsender Religiosität und erreichen in den USA eine Spitze (eine Ausnahme bilden Österreich
und vor allem Irland). Schwangerschaften von Mädchen kommen in den USA über 20 Mal häufiger als in säkularen Ländern vor.

Pauls Zusammenfassung:

Allgemein korrelieren höhere Werte für einen Glauben an einen Schöpfer und dessen Verehrung mit höheren Raten bei Mord, Sterblichkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten, Schwangerschaften bei Minderjährigen und Abtreibung in wohlhabenden Demokratien. Die reichste theistische Demokratie, die USA, ist außergewöhnlich. Aber nicht in dem Sinn, den Franklin vorhersagte. Die USA sind fast immer die dysfunktionalste der Demokratien, manchmal auf spektakuläre Weise, und schneiden immer schlecht ab.

Die am wenigsten gläubigen Gesellschaften (Frankreich, Japan und die skandinavischen Länder) hätten hingegen die besten Werte. Dieselben Unterschiede ließen sich auch innerhalb der USA finden. So sind die sozialen Probleme in den Südstaaten und den Staaten im Mittleren
Westen, deren Bevölkerung stark religiös ist, höher als in den nordöstlichen Staaten, die den europäischen Kulturen ähnlicher seien.

Es sei also falsch, so Paul, zu behaupten, dass eine atheistische Gesellschaft letztlich soziale Missstände mit sich bringe oder gar zum Untergang verurteilt sei. Hinzu komme noch, dass die USA die westliche Gesellschaft sei, die zwar den höchsten Reichtum pro Kopf aufweise,
aber offenbar es am wenigsten schaffe, den Reichtum in ein "kulturelles und körperliches Wohlergehen" der Gesamtgesellschaft umzusetzen.

Soweit die Wissenschaft mit ihren Fakten. In unserem konketen Fall (siehe oben) frage ich mich natürlich besorgt, ob eine Ministerin der CDU nicht auch mal was anderes lesen muss als die Bibel und ob in ihrem persönlichen ganz klitzekleinen Mikrokosmos überhaupt andere Menschen vorkommen als linientreue Katolen und Evangelen...

Ich habe wirklich nichts gegen Frauen im Beruf und wenn es schon genug hochbezahlte, dafür aber unfähige Männer in der Politik gibt, können wir uns auch unfähige Politikerinnen leisten. Aber was diese Dame hier abzieht, wäre eigentlich ein Fall für eine Anzeige wegen Diskriminierung ganzer Volksgruppen.

Reden wir mal wieder über Bernau (bei Berlin)

Hubert ist unser Bürgermeister. Das ist auch gut so. Hubert ist Beamter und somit ist es ihm völlig wurscht, ob ihn jemand wählt oder nicht. Hubert ist auch schlau. Das muss er auch sein als Bürgermeister, denn sonst würde es ja der Stadt schlecht gehen. Geht es Bernau denn gut ? Mitnichten. Es ist kaum Wirtschaft da. Die, die da ist, knabbert heftig seit 17 Jahren an der Krise, obwohl die Bundesregierung entgegen den Einschätzungen nationaler und internationaler Wirtschaftsgremien und sogar der Börsen seit Monaten einen widerlich-klebrigen Optimismus verbreitet. Trotzdem nimmt man in Bernau noch genügend Steuergelder ein, um völlig Unsinniges zu planen. Vorzugsweise plant man für den Umkreis ums Rathaus herum, denn hier muss es schön sein, damit Hubert auch ja Freude beim Verlassen des Rathauses empfindet. Also muss ein Brunnen her. Oder man baut ein Stadttor neu auf. Zwar finden sich auch ein paar willige Menschen, die sofort einen Verein gründen, um Geld dafür zu sammeln. Aber natürlich muss man dazu Straßen verlegen, Verkehrsflüsse umleiten, Grundstücke erwerben und vieles andere mehr. Das kostet wiederum Geld, das dann natürlich aus dem Steuersäckel kommt und anderswo in Bernau fehlt, vieleicht bei der Wirtschaftsförderung ? War zwar in der Historie niemals ein Brunnen auf dem Marktplatz und der Abriß des Stadttores im 19. Jahrhundert hatte auch Gründe , aber egal-die Steuergelder müssen weg. Und wenn sie nicht reichen, werden die Steuern und Abgaben eben erhöht. Sollen sich die Leute in den zwangseingemeindeten Gemeinden doch ruhig die Füße brechen, da sie keine Bürgersteige haben. Hauptsache rund um das Rathaus ist alles schön, die Bürgersteige haben eine Goldkante und alle sind glücklich. Sind alle glücklich? Ich glaube nicht und ich glaube, wir sollten eher früher als später auf unseren Hubert und seine Hobbies verzichten...

Mittwoch, 19. April 2006

Entenhausen ist überall


Sehen Sie sich doch mal den kleinen Donald Duck an! Kommt der Ihnen nicht bekannt vor? Diese große Klappe, ständig ist er verschuldet, will immer die Welt zum Besseren bekehren, dabei aber auch immer alles allein machen, hat ständig die falschen Freunde und fällt garantiert auf den Schnabel. Alles, was er anfängt, geht garantiert schief. Selbst wenn er Revolution macht, bleibt er auf halbem Wege stehen und das Ganze verläuft im Sande. Zwar hat er dann die gesellschaftliche Soße ordentlich umgerührt und der ganze Dreck schwimmt oben, aber das ist es dann auch für lange Zeit. Der Dreck bleibt oben, regiert selbstherrlich das Land und Donald holt sich Hartz IV ab. Typisch ostdeutsch.

Daneben Onkel Dagobert: gönnerhaft, erfolgreich, geizig, stets auf den eigenen Nutzen bedacht, ein echter falscher "Fuffziger". Geht nicht immer über Leichen, aber trampelt trotzdem alles nieder ,was ihm im Weg steht, auch den eigenen Kollegen. Vor allem hat er immer die richtigen frommen Sprüche drauf und weiß einfach alles und vor allem stets besser-eben ein richtiger Wessi.

Dienstag, 18. April 2006

Liegt's wirklich nur am Vornamen ?


Bisher dachte ich, die andere Ulla wäre die eigentliche Fehlbesetzung im Kabinett Merkel. Aber jetzt kommt es ganz dicke:
Das Bundesfamilienministerium und die großen christlichen Kirchen wollen ein «Bündnis für Erziehung» schließen. Das Ministerium bestätigte am (Oster-) Sonntag einen entsprechenden Bericht der «Bild am Sonntag». Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte der Zeitung: «Wir müssen ein Thema wieder stärker in den Vordergrund rücken, das jahrelang als autoritär verpönt war: Erziehung.«
Das Bündnis wolle «gemeinsam Leitlinien erarbeiten, wie christliche Werte wieder zum Fundament der Erziehung werden können». Dazu gehörten Respekt vor anderen, Aufrichtigkeit und Verantwortung für Schwache, so von der Leyen. Auch andere Gruppen und Religionsgemeinschaften seien eingeladen.

Prima, fragt mal z.B. die Nachfahren der Inka, Azteken, Tolteken, Mayas u.a. Indios, wie deren Vorfahren mit den sogenannten christlichen Werten umgebracht wurden, und wie die Kirche noch heute - nicht nur ideologisch - mit ihnen umspringt. Und was sich gerade die katholische Kirche mit den Frauen seit nunmehr fast 2000 Jahren erlaubt, ist wohl auch unter dem Begriff christliche Werte zu fassen, oder ?

Und außerdem ist die Welt eine Scheibe...

Donnerstag, 13. April 2006

Zukunftsmusik ?

MTV sehen ist Pflicht in Deutschland


Seit Tagen haben militante Anarcho-Katholiken in einigen Medien eine Kampagne gegen eine von der BBC produzierte Zeichentrickserie vom Zaun gebrochen. Nach dem im deutschen MTV ein Trailer zur Serie "Popetown" gelaufen war, ging dieser ganze Mist genau wie im Orient los: Proteste, Beschimpfungen, wüste Leserbriefe, Verwünschungen usw. Was zur Zeit noch fehlt sind Selbstverbrennungen und Angriffe auf die britische Botschaft. Als ob MTV der einzige TV-Sender in Deutschland ist und man deshalb gezwungen wird, ihn ununterbrochen anzusehen! Die gleichen Leute, die die dänischen Karikaturen Mohammeds als Ausdruck der Pressefreiheit in den Himmel hoben, säuseln heute davon, dass man religiöse Gefühle nicht verletzen sollte. Tut mir leid, Leute: Ich bleibe dabei, jede Art von Aberglauben gehört zurück ins Mittelalter und nicht in unser 21. Jahrhundert ! Ich bin geneigt, jedem dieser armen Menschen ein T-Shirt mit folgendem Aufdruck anzupassen: " Don't pray in my schools (or TV) and I won't t h i n k in your church."

Nebenbei: Auch der von vielen den Rang eines überaus friedfertigen Idols gepushte Dalai-Lama ist nur der Vertreter eines archaischen Götzenglaubens mit dazu noch sehr eigenartigen Ritualen, die - sollten sie in Europa zelebriert werden - sicherlich der Strafverfolgung anheimfallen würden.
Nämlich:
Exakt 121 aufgesägte menschliche Schädel hatte ein Hirte im Nordwesten Chinas in einer Schlucht gefunden. Jetzt hat die Polizei die Herkunft des rätselhaften Fundes geklärt.
Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua heute berichtet, seien die Köpfe aus namenlosen Gräbern geraubt worden, um aus den Schädeldecken rituelle tibetische Schalen und Trommeln zu fertigen.

Ein Hirte hatte die in Plastiktüten eingewickelten Schädel Ende März in einer entlegenen Schlucht in der tibetischen Bergregion von Tianzhu in der Provinz Gansu entdeckt. Die Totenköpfe waren älteren und jüngeren Datums, die Schädeldecken allerdings frisch abgesägt worden.

Ein Bauer aus der Nachbarprovinz Qinghai habe die Schädel gestohlen und an zwei Männer in Gansu weiterverkauft, um tibetisches Kunsthandwerk zu fertigten, berichtete Xinhua. Aus Schädeldecken fertigen Tibeter traditionell Gefäße oder Trommeln für Riten des tibetischen Buddhismus. Diese kunsthandwerklichen Produkte werden zum Teil auch als Souvenirs verkauft.

Wie lecker und geschmackvoll. Mir fällt dazu u.a. nur "Störung der Totenruhe" ein.

Leute, fangt endlich selbst an zu denken. Egal was, aber betet nicht allen Blödsinn nach , vor allem nicht, wenn es von irgendeiner "Obrigkeit" oder einem Guru / Parteiführer / Popen o.ä. Knallern serviert wird. Versucht es einfach mal mit dem Denken, auch wenn am Anfang vielleicht der Kopf schmerzt...

Donnerstag, 30. März 2006

Im Heine - Jahr...



O, Deutschland, meine ferne Liebe,
Gedenk' ich deiner, wein' ich fast !
Das muntre Frankreich scheint mir trübe,
Das leichte Volk wird mir zur Last.

Nur der Verstand, so kalt und trocken,
herrscht in dem witzigen Paris-
O, Narrheitsglöcklein, Glaubensglocken
wie klingelt ihr daheim so süß!

Lächelnde Weiber ! Plappern immer,
Wie Mühlenräder stets bewegt !
Da lob ich Deutschlands Frauenzimmer,
Das schweigend sich zu Bette legt.

Und alles dreht sich hier im Kreise,
mit Ungestüm wie'n toller Traum !
Bei uns bleibt alles hübsch im Gleise,
Wie angenagelt, rührt sich kaum.


Heinrich Heine, aus "Anno 1839" (Heimweh)


Das Foto zeigt Pariser Polizei beim Niederknüppeln von Protesten gegen die unsozialen Gesetze der Regierung Villepin. Wie wenig hat sich dagegen in den letzen 160 Jahren in Deutschland verändert...

Montag, 20. März 2006

Ursula betet


Frau von der Leyen, neue Familienministerin, ließ heute über die Medien mitteilen, dass sie das Beten in der Kindererziehung für unverzichtbar hält. Abgesehen davon, dass ja jeder an alles Mögliche glauben kann ( außer er sprengt andere wegen seines Glaubens in die Luft) , kann man wohl auf auch diese Privatmeinung verzichten. Vielleicht sollte die gute Frau mal irgendwann ihre Kinder fragen, in welchem Jahrhundert diese jungen Menschen eigentlich leben wollen.

Aber auch ich bete täglich. Ich bete, dass Deutschland endlich Politiker bekommt,

* die das tägliche Leben von ganz normalen Familien mit Kindern in
Deutschland - ich meine die, denen bei der Geburt nicht ein
goldener Löffel ins Mündchen gelegt wurde - nicht nur von
Schilderungen ihrer Kindermädchen, Gouvernanten, Köchinnen oder
ihres Butlers kennen,
* die bei Steuererleichterungen nicht nur an sich oder ihre Kaste
denken, denn nur die Reichen werden z.B. Kinderbetreuungskosten
von der Steuer absetzen können,
* die die Bildungspolitik nicht als Experimentierfeld für
Profilierungsüchtige, geistig Überforderte und Karrieregeile
betrachten, denn sonst lernen unsere Kinder in der Schule bald
gar nichts mehr außer Beten.

Da aber Gott - sofern es ihn gibt - diesem Planeten schon vor Jahrtausenden den Rücken gekehrt hat, hilft Beten auch hier nicht weiter. Deshalb sollte eine Ministerin im Bundeskabinett vielleicht weniger beten, sondern mehr nachdenken und vernünftiger handeln.

Mittwoch, 15. März 2006


Neulich ging es in diesem Blog um Menschenrechte. Heute etwas mehr dazu:
Die Vereinten Nationen (UN) beschlossen 1948 ohne Gegenstimmen einen Katalog mit etwa 100 bürgerlichen, wirtschaftlichen und sozialen Rechten. Danach hat jeder Mensch unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Nationalität oder Volkszugehörigkeit Anspruch auf die Verwirklichung aller dieser Rechte. Wer von uns weiß schon, dass die wirtschaftlichen Rechte dabei uneingeschränkt die gleiche Bedeutung haben wie solche fundamentalen bürgerlichen Rechte wie zum Beispiel Meinungsfreiheit, Recht auf Leben, Schutz der Menschenwürde, Schutz vor Diskriminierung, Versammlung-und Vereinsfreiheit oder Schutz vor Folterung ? Die wirtschaftlichen Menschenrechte sind zum Beispiel der "Schutz vor Arbeitslosigkeit" und das "Recht auf begrenzte Arbeitszeit und bezahlten Urlaub", das "Recht auf Bildung", das "Recht auf Nahrung und Wohnung". Interessant ist, dass heute -58 Jahre nach der Verabschiedung dieses Katalogs vor den Vereinten Nationen- kein einziges dieser wirtschaftlichen Menschenrechte vor irgendeinem Gericht dieser Welt oder gar der Bundesrepublik Deutschland einklagbar ist. Zur Zeit ist man sogar dabei, nicht nur die wirtschaftlichen Rechte in Frage zu stellen und die Regierenden tun so, als ob es einzig und allein in ihrem Gusto liegt, ob Menschenrechte gewährt werden oder nicht. Nebenbei gesagt: das Recht auf Arbeit war z. B. in der ach so bösen Verfassung der DDR enthalten. Träumer wie ich dachten noch 1990 bei der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten, in diesem vereinigten Deutschland könnte endlich einmal etwas besser gemacht werden. Was waren wir naiv...

Dienstag, 14. März 2006


So langsam möchte ich nicht mehr über das Wetter sprechen. Obwohl heute die Sonne scheint, sind es nur 2,1 °C und nachts hatten wir -8,0 Grad. Für die nächsten Tage ist weiterer Schneefall angesagt. Nun gut! Gestern mit dem BMW zu Ralf in die Werkstatt, ein klitzekleiner Stein hatte sein trauriges Leben auf der Autobahn satt und beschloss, mir ein Loch in die Windschutzscheibe zu hauen. Schei...-Ergebnis eines ansonsten sehr optimistisch stimmenden Ausflugs nach Schwedt an der Oder. Morgen ist das Auto wieder in Ordnung. Viel gibt es außerdem nicht zu berichten. Ich wühle mich den ganzen Tag durch eine Menge Papier, schreibe Angebote, beschäftige mich mit dem Wareneinkauf und drucke Prospektblätter. Gestern kam der neue Lexmark Laser-Farbdrucker, eine gewaltige Kiste, die im Netzwerk betrieben wird. Jetzt noch spezielles Druckerpapier und meine Prospekte werden richtig schön.

Sonntag, 12. März 2006

Schönes Wetter - für Mitte Dezember !?

Seit 3 Tagen munteres Schneetreiben bei -5 ! C nachts und Plusgraden am Tag. Ergebnis: etwa 10 cm Schnee, was viel ist für unsere Gegend. Gestern endlich einmal mit Skiern im Wald. Wunderschön, der Wald ist tiefverschneit und die Loipe wunderbar. Teilweise haben wir sie auch selbst getreten. Nur die Jahreszeit passt nicht ganz dazu. Wir haben immerhin Mitte März ! Nun gut, aufregen nützt nichts, das Wetter läßt sich zur Zeit noch nicht beeinflussen. Gottseidank, sonst hätten unsere Poltiker es bestimmt schon total versaut. Also, freuen wir uns am Schneesturm. Und jetzt geht es noch mal 2 Stunden in die Loipe...

Sonntag, 5. März 2006


Passend zum Wetter (Schneesturm, nachts -3 ° C, tags + 3 °C) das richtige Gedicht. Zwar ist Ostern noch in weiter Ferne, aber es könnte bald Frühling einkehren:



Vor dem Tor

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I)

Dienstag, 21. Februar 2006

Neuer Frühling



Neuer Frühling

Mondscheintrunkne Lindenblüten,
Sie ergießen ihre Düfte,
Und von Nachtigallenliedern
Sind erfüllet Laub und Lüfte.
Lieblich läßt es sich, Geliebter,
Unter dieser Linde sitzen,
Wenn die goldnen Mondeslichter
Durch des Baumes Blätter blitzen...


Heinrich Heine

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...