Translate

Montag, 30. April 2012

Demokratie im Kleinen wie im Großen

Man kann es mit der Demokratie auch etwas übertreiben: Frau  B.-  eine Nachbarin, Mutter zweier Kleinkinder und selber Lehrerin - erzählt von der Kita ihrer Sprösslinge. Dort wurde neulich bei den 4-jährigen abgestimmt, ob man bei dem schönen Wetter draußen spielen wolle. Die Rasselbande wollte nicht. Nach diesem Abstimmungserfolg werden sie jetzt wohl demnächst Cola als Standardgetränk einführen und den Mittagsschlaf abschaffen.

Allerdings hat sich Mutter B. an den Kopf gefasst und will jetzt gemeinsam mit anderen Eltern ein ernstes Wort reden. Mit den Erziehern. Denn  was hier als Demokratie getarnt daher kommt, ist einfach nur deren Desinteresse und eine gewisse Form der Bequemlichkeit. Denn Diskussion mit Überzeugungskraft bedeutet Arbeit...

Foto. Kita- Sommerfest (Jürgen Frey / pixelio.de)

Sonntag, 29. April 2012

Milliarden Dollar wert?

Gesichtsbuch oder wie der Laden heißt schickt mir eine e-mail: Meine Freundin G. in C.  hat nächste Woche Geburtstag. Da irrt Gesichtsbuch nicht, das steht in meinem Kalender. Aber Gesichtsbuch schreibt mir auch, dass G. einhunderundeins Jahre alt wird. Nun hat G. sich sicher einen Spaß gemacht und Gesichtsbuch ausgetrickst, denn sie wird höchstens 33 1/2.

Empörend. Wenn das nun alle machen würden ! Gesichtsbuch hatte Ende März rund 901 Millionen aktive Nutzer und  macht sein Geld mit Werbung. Der Laden soll schon jetzt vor dem Börsengang im Mai etwa 100 Milliarden Dollar "wert" sein. Was für eine gigantische Kaugummiblase...

Grafik: Dollar abwärts (Tony Hegewald / pixelio.de)

Donnerstag, 26. April 2012

Jeder blamiert sich so gut er kann

Gebe irgendwelchen  kleingeistigen Charakteren Macht über andere Menschen und sie werden gnadenlos. Die grüne Gesinnungspolizei des Barnim ist nun Kraft ihrer Wassersuppe gerade dabei, jede Diskussion über die ominöse Rolle  von zwei Kreistagsabgeordneten beim Kauf des HOKAWE durch den Landrat mit allen Mitteln abzuwürgen. Das heißt im Klartext, dass der Vorstand des Kreisverbandes die Aufklärung des Vorwurfes verhindern will, ein Änderungsantrag der beiden "grünen" Damen für die Kreistagsvorlage zum Kauf des insolventen Werkes sei ihnen vom Landratsamt formuliert und sie seien quasi "gekauft" worden.

Wie unter kleinen  Jungs üblich, lässt man es nicht damit bewenden, dem Gegner die Sandburg zu zerkloppen. Nein, man pullert auch noch gleich so in den ganzen Sandkasten, dass gar keiner mehr dort spielen will. Im Klartext heißt das, dass man kritische grüne Geister einfach von der grünen Debattenliste aussperrt. Folgende E-mail erreichte mich gerade:


Absender:
Empfänger: "Mailliste KV Barnim" <info.barnim@gruene.de>
Betreff: Listenverteiler Barnim - Vorstandsbeschluss



 
Liebe Listenteilnehmerinnen und Teilnehmer,
aufgrund aktuellen Handlungsbedarfs hat der Vorstand des Kreisverbandes heute beschlossen,  Dr. Andreas Steiner als vorläufige Sofortmaßnahme von der Barnimer Debattenliste auszuschließen.
Es handelt sich ausdrücklich nicht um eine Reaktion auf Dr. Steiners inhaltliche Position, dass die Entscheidung des Kreistages zugunsten des HoKaWe-Erwerbs falsch sei. 
Diese inhaltliche Position wird von vielen Mitgliedern - auch von einzelnen Mitgliedern des Vorstandes - durchaus geteilt und kann/darf selbstverständlich über die Debattenliste geäußert werden.
Für kontroverse Diskussionen ist die Debattenliste ja da!
Sondern es handelt sich vielmehr um eine Reaktion auf die Art und Weise, mit der Dr. Steiner, gegen alle Grundsätze einer kultivierten Debattenkultur verstoßend, Andersdenkende beschimpfte und mit teils wahrheitswidrigen und ehrabschneidenden Tatsachenbehauptungen nach Innen und Außen agierte.
So etwas hat mit einer respektvollen Diskussionskultur oder akzeptablem Umgang mit demokratisch zustande gekommenen Entscheidungen nichts zu tun, sondern so etwas überschreitet die Grenzen zur Persönlichkeitsverletzung und zwingt den Vorstand zum Handeln.
Folgende Erwägungen flossen darüber hinaus in die Entscheidung ein: 
  • Dr. Steiner ist kein Mitglied unserer Partei und er ist... 
  • ...aus der Eberswalder Stadtfraktion durch seinen Umzug nach Schorfheide ausgeschieden. Er hat damit auch keinen Anspruch auf eine Listung in der Debattenliste mehr.  
Diese Sofortmaßnahme soll bis zur nächsten Kreismitgliederversammlung gelten. Für die nächste Mitgliederversammlung des Kreisverbandes werden wir einen zusätzlichen TOP aufnehmen: "Wiederzulassung von Andreas Steiner zur Debattenliste". Möge dann die Mitgliederversammlung darüber entscheiden, ob man ihn wieder auf die Liste zulassen und seine Beiträge zur Kenntnis nehmen möchte oder nicht.
Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.
Mit freundlichen Grüßen
Stefan Böhmer
Thomas Dyhr


Was für ein Zirkus, was für ein armseliger Gesinnungsterror! Dass sich derselbe Kreis noch vor kurzer Zeit voller Häme und Hass dazu hergab, die Verleumdungen und den Gesinnungsterror sogenannter "linker Antifaschisten" - die sich in Wirklichkeit genauso übel wie richtige Nazis aufführen - gegen unabhängige Bürgerbewegte in Bernau zu rechtfertigen, passt in das Bild. Diese Personen meinen wirklich, sie sind großartig und könnten mit jedem Menschen umspringen, wie es ihnen gerade passt...

Ach ja, und mit den Anschuldigungen ( Verstoß gegen eine kultivierte Debattenkultur, Beschimpfung Andersdenkender, teils wahrheitswidrige und ehrabschneidende Tatsachenbehauptungen nach Innen und Außen) meinen sie nicht etwa ihre eigenen verqueren Tiraden, sondern wahrscheinlich die Diskussion hier im Barnim-Blog, an der sich diese widerlichen "grünen"  Taliban übrigens auch  hätten beteiligen können.

Mittwoch, 25. April 2012

Alles nur Querulanten hier!

Also, ich kenne nur wenige Mitglieder der grünen Partei hier im Barnim. Und die, die ich persönlich kenne, möchte ich eigentlich nicht kennen, denn sie sind leider ziemlich hinterhältig und verlogen. Leider scheinen diese Leute auch den Ton anzugeben in dieser Partei, die sich immer mehr wie die FDP mit etwas rotem Anstrich gebärdet. Zur Zeit gibt es gerade unter den ehrlichen Mitgliedern  und Sympathisanten - ja, auch die gibt es  und sie werden langsam wach - dieser offenbaren Splittergruppe von  Barnimer SPD/CDU/FDP eine rege Diskussion des Faktes, dass zwei grüne Kreistagsmitglieder gemeinsam mit der Nationalen Front aus SPD und CDU im Kreistag für den Ankauf des unseligen HOKAWE gestimmt haben. Angeblich soll der Stellvertreter des Landrats, Carsten Bockhard (CDU), den beiden grün-vergessenen Damen  einen grün-angestrichenen Änderungs-/Ergänzungsantrag als ökologisches Feigenblatt für deren Zustimmung geschrieben haben. Diesen Antrag hätte er vorher schon den Linken angeboten, damit diese dem Kauf des HOKAWE zustimmen und den Mund halten. (Die Linke lehnte den Kauf vor allem aus sozialer Verantwortung ab)

Ein Riesenskandal, dass diese „ökologischen“ Anforderungskriterien nun wahrscheinlich gar nicht von den Gärtnern, sondern vom Bock selbst stammen. Die Diskussion unter den Mitgliedern und   Sympathisanten der Grünen über diese Schweinerei reißt nicht ab und natürlich ist das einigen grünen Bonzen unangenehm, wie die folgenden Auszüge aus einer mir gerade zugespielten E-mail überdeutlich zeigen. Der Autor dieses "hochdemokratischen" Machwerks ist glücklicherweise nur ehemaliges Kreistagsmitglied. Schreib- und Grammatikfehler wurden nicht korrigiert, der gewöhnungsbedürftige Ausdruck ist dem Autor der Mail anzulasten:

"Liebe Grüne,
so langsam geht mir der Egotrip unserer HOKAWE-Kämpfer auf die Nerven. Sie tun ja so, als wüßten sie genau, was der Stein des Weisen ist. Aber leider hat den noch niemand gefunden und wer geglaubt hat ihn zu besitzen, war bisher immer im Irrtum. Das wird auch bei Triller, Steiner und Bona so sein. Politik ist Konsenssuche. Wenn der nicht zu erzielen ist (was nicht so selten vorkommt und verschiedene Gründe haben kann) wird abgestimmt. Dann gibt es eine Mehrheitsentscheidung. Wer zur Mehrheit gehört kann damit zufrieden sein, daß er sich durchsetzen konnte, wer nicht, muß sich auch damit abfinden (incl. Zähneknirschen). Irren können sich übrigens beide Seiten.
...
Nun zu den Akteuren. Da haben wir Herrn Triller. Wenn ich mich recht entsinne einstens Mitglied der PDS oder der Linken im Kreistag. Worüber er sich mit denen überworfen hat, weiß ich nicht mehr. Da haben wir Dr. Steiner, ehemals SPD, überworfen wegen der Baumfällpläne bei Bernau und wir haben Jochen Bona, der schon einmal den Versuch gemacht hat mit einer eigenen Liste gegen die Grünen anzutreten deren Mitglied er auch damals war, weil die ihm keine Plattform geboten haben, die seiner Eitelkeit genügt hätte. Dankenswerter Weise hat das ein damaliger Fraktionsmitarbeiter verhindern können (wegen Formfehlern). Die beiden ersten gehören unserer Partei nicht einmal an, gebärden sich aber, als hätten sie den genauen Einblick in die Gemütslage der grünen Basis und halten sich selbst wohl für ein Teil dieser. Dann hatten wir zwei Austritte von Mitgliedern, die selbst auch gern mitregiert hätten und sich übergangen gefühlt haben, die aber leider auch nicht so furchtbar oft (nie?) den Weg in die Mitgliederversammlung gefunden haben (wo das alles passieren könnte). Schade.

Wirklich bedauern tue ich den Rücktritt von H.-J. Pohle. Ich halte seinen Schritt für falsch aber es ist natürlich zulässig, sich bei Differenzen aus der Partei-/Fraktions-/Ausschussarbeit zurückzuziehen.

Im übrigen halte ich die Frage ob Steiner, Krakau, MOZ oder Linke lügen für ziemlich unsinnig. Politische Lebensäußerungen der MOZ waren so oft neben der Sache, daß ich diese Zeitung schon seit Jahren abbestellt habe. Das Steiner das Thema braucht um sich weiter profilieren zu können ist klar und wenn ich als Linke so gefragt werde, wie hier, würde ich vielleicht auch in die Versuchung kommen noch ein paar Daten in Umlauf zu setzen, die Verwirrung stiften und den politischen Gegner in unfruchtbare Diskussionen zieht. Da war es plötzlich nicht mehr der 16. sondern der 2.4. Na so was.

Ich meine, wie sollten dieses Thema als eMail-Schriftverkehr jetzt abschließen. Wir sollten in einer Mitglieder (!) versammlung eine Abschlußdiskussion führen. Die grünen KT-Abgeordneten sollten sich überlegen, mit wem Bündnisse nach dem Ausscheiden von Triller weiter sinnvoll sind. Vielleicht würde es ja manches klären, wenn die Grünen jetzt als Grüne auftreten ohne sich von anderen hineinreden zu lassen."




Interessant ist an dieser Mail, wie man grünen-intern über einzelne Mitstreiter oder über die unabhängige Presse denkt, die natürlich nur dann schlecht ist, wenn sie die eigenen Schandtaten aufdeckt. Und dass man als grüner Bonze einfach nicht glauben kann, dass es auf der Welt Menschen mit einem Gewissen oder mit Gerechtigkeitsempfinden gibt - weil man selbst nichts dergleichen besitzt - und jedem Kritiker sofort Profilierungssucht unterstellt. 

Interessant ist auch, dass man als Mitglied der Grünen offensichtlich jede Kröte zu schlucken hat. Hauptsache, es ist eine "demokratische" Kröte. Egal, wie die "demokratische".Kröte heißt und wie sie geboren wurde, denn "demokratische" Missgeburten kann es im Bonzenverständnis niemals geben.  Mit dieser Einstellung und mit sattem Girokonto schluckt man alles, auch den Krieg in Afghanistan mit Josef Maria Fischers Bundeswehrbeteiligung.

Noch Fragen? Nein? Sardonisches Gelächter abgeklungen? Na, dann: RUHE IST DIE ERSTE BÜRGERPFLICHT!!! Die grüne Obrigkeit im Verein mit der Nationalen Front kann nicht irren. Alles andere sind nur Querulanten. Der grüne Michel soll weiter schlafen...





Foto: Michael Lorenzet / pixelio.de



Anfrage an den Sender Jeriwan

Anfrage an den Sender Jeriwan: Wie blöd und  verlogen muss man eigentlich sein, um in Deutschland Bundeskanzlerin spielen zu dürfen? Antwort: Keine Ahnung, die Merkel-Skala ist nach unten offen.
Schlußfolgerung: Es sind also auch im hoffentlich letzten Jahr der Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP noch wesentlich stärkere Niveauabsenkungen der bundesdeutschen Regierungspolitik zu erwarten.

Einen wesentlichen Tiefpunkt stellt bisher die Debatte um das sogenannte Betreuungsgeld (besser: Herdprämie) dar. "Das Betreuungsgeld" liest man auf der Webseite "betreuungsgeld aktuell", " ist eine Geldleistung des Staates an die Eltern, also an Mütter und Väter, die sich in den ersten Jahren nach der Geburt eines Kindes zu Hause in Vollzeit der Erziehung widmen. Es ist für Eltern gedacht, die ganz bewusst keinen Krippenplatz, also keine Kindertagesstätte in Anspruch nehmen wollen."

So what? Die Kinder sind da, sie müssen auch gewickelt, gefüttert, bespielt und liebevoll geknuddelt werden, wenn es kein Geld gäbe. Oder wird jetzt jede Mutter zu Hause von dem bischen Kohle im Monat eine zusätzliche Erzieherin einstellen, mit dem Kind Kurse besuchen oder ins Kino gehen? Begründet wird das ganze Konstrukt wie fast immer mit der Wahlfreiheit: " Im Koalitionsvertrag, der nach der Bundestagswahl 2009 zwischen FDP und CDU/CSU geschlossen wurde, ist zu lesen: Um Wahlfreiheit zu anderen öffentlichen Angeboten und Leistungen zu ermöglichen, soll ab dem Jahr 2013 ein Betreuungsgeld in Höhe von 150,- Euro, gegebenenfalls als Gutschein, für Kinder unter drei Jahren als Bundesleistung eingeführt werden." (Quelle: siehe oben)

Aber ist es nicht eher so, dass man mit der Herdprämie Mütter und Väter vom Arbeitsmarkt fernhalten will und dass die westlichen Bundesländern es innerhalb von 5 Jahren  nicht geschafft haben, den nach dem Kinderförderungsgesetz  bundesweit ab 1. Juli 2013 bestehenden  Rechtsanspruch für alle unter Dreijährigen auf einen Krippenplatz umzusetzen? Angestrebt wurde einmal eine Betreuungsquote von 35 Prozent. Das wären 750.000 Krippenplätze. Rund 417.000 Plätze sollen inzwischen vorhanden sein.  Um dem tatsächlichen Bedarf nachzukommen und eine Betreuungsquote von 66 Prozent zu sichern, wären bis 2013 rund 1,3 Millionen Krippenplätze nötig. Selbst wenn ausreichend Geld zur Verfügung stünde, gäbe es bei weitem nicht genügend Erzieher für eine Betreuung in diesem Umfang.

Da ist die Herdprämie natürlich viel billiger.Und sie rettet diese unsägliche und völlig tote Regierungskoalition. Womit bewiesen wäre, dass es gar nicht um die Kinder oder um Wahlfreiheit für ihre bestmögliche Betreuung und Erziehung geht...

Foto: Kinder sind die Zukunft (© fv 2009)

Dienstag, 24. April 2012

Der unerfüllbare Traum

Die Bernauer Stadtverwaltung hat dringend Erfolgsmeldungen nötig. Der Bahnhofvorplatz ist fehl projektiert und muss für viel Geld umgeplant und umgebaut werden. Endrechnung offen. Der Wochemarkt weiß nicht so Recht, wo er hin soll: Die vielen teuren Konzepte zur Entwicklung des Wochenmarktes im Stadtzentrum verwirren nicht nur die Marktleute, sondern auch die Steuerzahler. Jetzt wird es wieder ein neues Konzept geben. Unsere Steuergelder müssen weg!

Die großartig eröffnete Plantsche befindet sich seit zwei Wintern in der Selbstauflösung, jetzt ist man mit schwerer Technik angerückt oder schüttet das Ding gleich zu. In jedem Fall haben wir im Finanzausschuss schon die Eintrittsgelder für Kinder, Erwachsene und Gruppen beschlossen. Auch wenn dort wahrscheinlich nie jemand baden wird. Aber die seit zwei Jahren fertige Straße an der Plantsche ist laut Amtsblatt endlich "gewidmet". Bisher fuhren die Autos dort wahrscheinlich illegal.

Viele Konzepte, viele Baustellen, fast nichts funktioniert. Vor fünf Jahren gab es in der Stadtverordnetenversammlung schon einmal einen Vorstoß für eine Entlastungsstraße. Nichts hat sich getan.

Aber Bernau hat jetzt wenigstens eine überdachte Plantsche. Mein Gartenteich ist 1,00 Meter tief, das neue Bernauer Schwimmbad immerhin 1,35 Meter. Eine überdachte Plantsche in Ermangelung der echten? Das Projekt wurde wie das Weltraumprogramm der NASA zelebriert. Na ja, wenn man schon sonst nichts hin bekommt!?

Jedenfalls wurde nun ordentlich eröffnet: Im Beisein des UN-Generalsekretärs, der Bundeskanzlerin und des Musikcorps der Bundeswehr badete Bürgermeisterstellvertreter Illge an. Ach nein, auch das ist nicht korrekt: "Am Sonnabend wurden im Bernauer Sportforum die Pforten zur Besichtigung geöffnet. Der öffentliche Badebetrieb kann erst in etwa einer Woche beginnen. Letzte Arbeiten und die Freigabe durch das Gesundheitsamt stehen noch aus." schreibt die "Märkische Oderzeitung" gestern. Kopfspringen streng verboten, Schwimmen lernen leicht gemacht, denn größere Kinder laufen einfach über den Grund. Die Prüfung  für's "Seepferdchen" wird man allerdings wohl woanders ablegen müssen.

Und mit meinem Gartenteich hat das neue Schwimmbad auch noch die Auskleidung mit Folie gemeinsam. Großartig, wie fast alles in Bernau. Jedenfalls bis auf die Stadtverwaltung...

Bild:   Schwimmen - ein unerfüllbarer Bernauer Traum (Dieter Schütz  / pixelio.de)

Montag, 23. April 2012

Die ganze Welt ist eine Bühne - Teil 2

Der große englische Dramatiker, Dichter und Lyriker William Shakespeare ist auch nach rund  400 Jahren lebendig wie nie zuvor. Am 25. April 1564 wurde er in Stratford-upon-Avon getauft. Er starb dort im Mai 1616. Hinterlassen hat er der Menschheit ein Erbe von Historiendramen, Komödien, Tragödien und Versdichtungen, das - überspitzt  gesagt - alle Dichtung nach ihm oftmals überflüssig erscheinen lässt.

Shakespeare ist - beschäftigt man sich mit seinen Werken - so lebendig wie ein Dichter nur sein kann. Sein Herz schlägt so lebendig, dass die britische Royal Shakespeare Company im Zusammenhang mit dem World Shakespeare Festival 2012 ein Projekt ins Leben gerufen hat, dass die Frage klären soll, wie wir heutigen Menschen diesen Dichter heute interpretieren. Um das Ziel etwas modern-poetisch auszudrücken: Man will Shakespeares digitalen Herzschlag messen. Das Projekt läuft vom 17. April bis November 2012, man kann sich hier informieren und teilnehmen.

Da ich seit über 40 Jahren Mitglied der Deutschen Shakespeare- Gesellschaft, der ältesten literarischen Vereinigung der Welt, bin, war es mir eine besondere Freude, die gestern im Link zum Post publizierte enthusiastische  Hymne von Kate Tempest an den Dichter ins Deutsche zu übersetzen. Und hier ist sie, die Ode an William "My" Shakespeare mit der Begründung, warum Willi so lebendig ist:

Kate Tempest

Mein Shakespeare

 Er ist bei jedem Liebenden, der jemals
allein unter einem Fenster stand,
in jedem eifersüchtig geflüstertem Wort,
und in allen Geistern, die keine Ruhe finden.

Er ist in jedem Vater mit einem Lieblingskind,
in jedem Auge, das begehrt, was andere haben
und dabei verspürt vor Neid die Enge in der Brust..

Er steckt in jedem jungen Kerl, der überheblich prahlt,
in jedem Älteren, der stets tot müde und betrunken
Unmengen von falschen Warnungen verschwendet

Er ist da: 
In jedem Durcheinander, das völlig außer Kontrolle torkelt
Und niemals aufhört.
Auch wenn niemand mehr den Anlass kennt.

Er ist in jedem Mädchen, dass jemals seinen Verstand gebrauchte.
Oder ihr Bestes im eitlen Wahn zu gefallen tat.
Er kennt jeden heißblütigen Emporkömmling
jedes falsch verstandene Wort an das erhitzte Gemüt.
Jede Schachfigur, von ihm exakt geführt, gewinnt
und glaubt doch, sie hätte nie gespielt.

Jede Liebe unter schlechtem Stern,.
Jede Idee, die dich mit den Zähnen knirschen lässt,
jeder atemlose Held, kurz vor dem Abgrund,
der Leitfaden unserer Verrücktheit
- so frisch wie festgetretener Schnee –
das Haar, das uns zu Berge steht,
ist er.

Er sah, dass all’ das Glitzern nicht aus Gold ist,
wir niemals auch nur ein Auge schließen dürfen,
dass wir das Herz in unserer Hose tragen
Und dass uns die Bestie mit den zwei Rücken
Schon längst auf die Knie gezwungen hat
Während wir Feuer mit Feuer bekämpfen.

Zu viel von einer guten Sache
Macht uns verrückt.
Seine Feder ist mächtiger als das Schwert
Und immer noch scheint er unsere  Namen zu rufen,
denn ihm gehört die Milch der frommen Denkungsart,
warm genug, um jedes Eis zu schmelzen.

Das Ungeheuer mit den grünen Augen,
noch immer sauer eingelegt.
Vorsicht ist besser als Nachsicht.
Seine Briefe legen ihre Arme
Um unsere Schultern,
Stolzieren bis zum Ende ihrer Sätze
Und sind stolz auf ihre Tat.
Seine Worte sind die Kulissen
Für unsere Geschichten.

Er war ein Dichter,
der Dichtkunst  tief in unsere Sprache senkte,
er ist in unseren Mündern,
seine Worte haben sich um uns gewickelt
und drücken unsere Empfindungen so aus
wie wir sie fühlen.
Kann jemand sich vorstellen,
ohne ihn fühlen zu können ?

Seht die Söhne
Antworten von den fehlenden Vätern fordernd
Vergesst dabei das alte Bühnenbild.
Und seht die wilde Ungewissheit unserer  letzten Umarmung

Er ist 
das Gelächter der Nacht vor allen Taten,
die zusammen gebissenen Zähne am Morgen danach.
Er ist in uns.
Teil unserer Könige und unserer Schurken.
Mehr als jede Schule uns lehren konnte
An Sprachen, die niemand versteht.

Er ist mehr
Als das Gefühl der Unvollkommenheit
Wenn wir unsere Prüfungen bestehen müssen.
Er ist in jeder weisen Frau,
in jedem erbärmlichen Schuft.
Jedem großen König, jedem geborenen Verlierer
Jeder vorgetäuschten Träne.

Sein Vermächtnis ist
In den Leben, die in all dem  leben,
was er je schrieb.

Und ich,
ich sehe ihn überall.

Er ist
Mein Shakespeare.


Das englische Original gibt es hier.Und bevor wir wieder unsere täglichen  Prüfungen bestehen müssen, atmen wir noch einmal durch und denken an Romeo und Julia oder den armen Hamlet...

Copyright: Kate Tempest (für das englische Original)
                    fv 2012 (für die deutsche Übersetzung)









Samstag, 21. April 2012

Die ganze Welt ist eine Bühne - Teil 1


"All the world's a stage,
And all the men and women merely players." 
sagte William Shakespeare in "Wie es euch gefällt".

Und wenn Ihr meint, der alte Willi ließe sich von irgendwelchen blöden Filmen über ihn verwirren - denn es ist ganz klar. Literarisches von Weltrang konnte und kann nur der Adel schaffen ( siehe Guttemberg) - möge sich einmal diese Performance ansehen. It is gorgeous, isn't it?

Donnerstag, 19. April 2012

Der Fluch der bösen Tat

Der Kreistag hat zugestimmt: Der Barnimer Landrat Ihrke bekommt das bankrotte HOKAWE Eberswalde, sein Holzkraftwerk. Nur leider wird man dort nicht die Holzköpfe von SPD, CDU und Grünen verfeuern, sondern sich die benötigten jährlichen 200.000  Tonnen Brennholz aus einhundertsechzig Kilometern Umkreis holen. Einhundertsechzig Kilometer im Umkreis von Eberswalde - das sind rein anschaulich im Westen bis kurz vor Salzwedel, im Osten bis weit nach Polen hinein, im Norden geht es bis nach Rügen  und im Süden bis nach Lauchhammer. Das alles mit LKW, denn das Holz muss ja irgendwie transportiert werden. Wer da noch von Null-Emission schwafelt, ist entweder total vernagelt oder bedient bestimmte Interessen. Wie die Wälder dann aussehen werden, kann man sich zur Zeit schon am Rand der Chaussee von Schönow nach Schönwalde ansehen, wo derzeit rücksichtslos gefällt wird.

Und ist es Wahnsinn auch, so hat es doch Methode. Siebenundzwanzig  wahrscheinlich geistig umnachtete Kreistagsmitglieder von SPD, CDU und Grünen stimmten für diesen Irrwitz, drei Nasen von der FDP erschienen erst gar nicht zur Abstimmung. Die Fraktion der Grünen ist inzwischen etwas korrodiert: Albrecht Triller, der Kreistagsabgeordnete des Bündnisses für ein demokratisches Eberswalde, hat nach der Abstimmung über den Kauf des HOKAWE auf dem gestrigen Sonderkreistag die gemeinsame Fraktion mit den Barnimer Bündnisgrünen verlassen. Als Grund gab er an, daß die Fraktionsvorsitzende Ute Krakau und deren Mitstreiterin Karen Oehler für den HOKAWE-Kauf stimmten. Der dritte bündnisgrüne Abgeordnete in der Fraktion Heinz-Joachim Bona hatte gegen den Kauf gestimmt.

Eine Liste der namentlichen Abstimmung findet man hier. Gut abspeichern, wenn wir uns in absehbarer Zeit unsere verplemperten Steuergelder zurück holen !

That's Brandenburg. Auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Mich ekelt es nur noch. Steuerverschwendung, Desinformation, offenkundige Lügen, Kungeleien, Heilsversprechen für die Anhänger der Politik eines offenkundig geistig  völlig überforderten SPD-Landrates. Gutachten, bis es endlich passt. Pressekampagnen  bis zum Umfallen mit Unterstützung eines gelernten Sozialpädagogen von der “MOZ” , der nun gerade und natürlich  pünktlich zum Pressereferenten des Landrates mutierte. Unter 164 Bewerbern gab es keinen besseren? Sicherlich keinen mit weniger Rückgrat, denn im Wandlitzer Bürgermeisterwahlkampf 2011 steckte Oliver K: offenkundig so tief im Anus des SPD-Kandidaten, dass es allen ehrlichen Wandlitzern peinlich war und sie den SPD-Bonzen endlich abwählten.

Was für eine Wirtschaft, was für “geniale” Wirtschaftslenker! So ganz ist mir noch nicht klar, wessen Handpuppe der Ihrke in Fall des HOKAWE war. Und nun ist auch noch die Frage offen, wessen SchwiegersohnNeffeEnkelParteifreund den Versorgungsposten des Werksleiters im VEB HOKAWE bekommt.

Vor zwei  Jahren hatten Wähler und Kreistag den Wechsel im Landratsamt in der Hand gehabt. Es wurde nichts, auch wegen der Betonköpfe von Grünen und Linken im Kreistag. Das ist der Fluch der bösen Tat der Nichtwähler, aber auch der Taktierereien der Mächtigs und Co. Die Folgen baden nun wir Steuerzahler und unsere Wälder aus...

Blumberger Bürger sagen Ja zum „Ahrensfelde-Netz“!

Pressemitteilung Nach der Vorstellung der Konzeption „Ahrensfelde-Netz“ zur Versorgung der Ortsteile Mehrow und Blumberg mit schnellem Internet in der Märzsitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Bauwesen, Umwelt und Natur der Gemeinde Ahrensfelde, haben die Mitstreiter der 2007 gegründeten Initiative „DSLnachBlumberg“ eine Unterschriftensammlung initiiert.

Am 16. April übergab Torsten Westphal der Gemeindevertretersitzung nun 391 Unterschriften, welche die Blumberger Schülerinnen und Schüler, Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Blumberg und des Blumberger Sportvereins BSV Blumberg gesammelt hatten. Die jugendlichen Unterschriftensammler wurden fast ausnahmslos aufgeschlossen begrüßt und gelobt, dass in der Sache endlich etwas Konkretes unternommen wird. Die Blumberger Bürger sprechen sich für die Realisierung des im März vorgelegten Projektvorschlages „Ahrenfelde-Netz“ aus. Damit wurde den Abgeordneten das Interesse der Blumberger an schnellem Internet über ein leistungsfähiges Glasfasernetzes bekundet.

Rund 90% der befragten Bürger wünschen sich eine zukunftssichere Breitbandversorgung und ein aktives Handeln der Gemeinde.

In der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 21. Mai soll nach Aussage des Bürgermeisters die Realisierung des Projektvorschlages „Ahrensfelde-Netz“ teil der Tagesordnung sein. Es gilt, konkrete Beschlüsse zur Realisierung des vorliegenden Konzeptes zu fassen und die nächsten Schritte festzulegen.

Die Bürgerinitiative „DSLnachBlumberg“ (www.DSLnachBlumberg.de) unterstützt ausdrücklich die Initiative des Bürgermeisters und die Vorhaben der Gemeinde Ahrensfelde zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur. Sie fordert einen klaren Zeitplan und die zielgerichtete Umsetzung, um bis Jahresende erste Ausschreibungen vornehmen zu können und die notwendigen Mittel in den Haushalt 2013 einzustellen.

Blumberg, den 19. April 2012 

Philipp Schöning
Hauptverantwortlicher Bürgerinitiative „DSLnachBlumberg“ – www.DSLnachBlumberg.de



Grafik: Highspeed surfen (Gerd Altmann  / pixelio.de) 

Dienstag, 17. April 2012

Deutsche zweiter Klasse - Teil 16

"Sachsen-Anhalt ist laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auch mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ein Niedriglohnland. Das Einkommensniveau im Verhältnis zu Westdeutschland liegt im Durchschnitt bei 77 Prozent, wie aus der am Mittwoch ( 11. April 2012 - der Blogger) in Magdeburg vorgestellten ersten repräsentativen Beschäftigtenbefragung hervorgeht. 1000 Frauen und Männer aller Branchen wurden von Mai bis August 2011 nach Arbeitsbedingungen und Einkommen gefragt. «Die Ergebnisse sind bestürzend», sagte Helmut Meine, IG-Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt" berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" online. Es hat sich ein ausgesprochener Niedriglohnsektor entwickelt. Wen wundert`s ? Ossiland war und ist Experimentierfeld für den Manchester- Kapitalisten. Das, was hier ohne wesentliche Arbeiter-Aufstände läuft, wird auch im Westen durchgezogen.

Aber wie sieht es nun insgesamt mit der Wiedervereinigung aus ? Ich frage hier nicht nach den gigantischen Prestigebauten wie Autobahnen - die gerade wieder zerbröckeln- oder Regierungspalästen in Stadt und Land - die auch gerade wieder rekonstruiert werden müssen. Was hier mit viel Tamtam und vielen Milliardentranfers als Aufbau Ost deklariert wurde, floss im wesentlichen sofort wieder an die westdeutschen Baukonzerne zurück. Insofern richtet sich das Gejammer der Ruhrgebiets-Bürgermeister auch an die völlig falsche Adresse. Der einfache Ossi - 1990 vermögensmäßig auf dem Stand von 1946 - hat sich für seine Anliegerstraßen, Häuser, Abwasserkanäle oder Wohnungen ordentlich verschulden müssen. Bei mir ist von den Milliardentransfers nichts angekommen. Das Aufbau-Geld ging zurück - in die Kassen der Baukonzerne.

Nebenbei gesagt: Seit Jahren höre ich mir an, dass in der DDR alles marode war. Was ist es eigentlich für ein Armutszeugnis für diesen Staat, wenn z.B. Bochum nach über 60 Jahren im glänzenden Paradies der Bundesrepublik immer noch nicht auf eigenen Füßen stehen kann und dort inzwischen alles zusammen fällt?

Aber seien wir stolz: Unsere Pfaffen und Pastorentöchter sind nach der Wende wenigstens was geworden! Merkel und Gauck in den höchsten Ämtern zeugen von der Gleichberechtigung der Ostdeutschen im gemeinsamen Staat. Wird behauptet. Wie es - abgesehen von wenigen politischen Quislingen- wirklich um den Anteil der Ossis an dieser Bundesrepublik bestellt ist, zeigt ein Beitrag von  Steffen Mau für die "Zeit" auf.

Hier mal kurz die wichtigsten Aussagen dieses Artikels mit dem Titel  "Ossifreie Zone" zusammengefasst:
  • unter den 15 Ministern der Regierung Merkel befindet sich kein einziger Ossi, bei Kohl waren es 1990 noch drei;
  • Johanna Wanka ist nach fast 22 Jahren die einzige Ostdeutsche in einer westdeutschen Landesregierung (Niedersachsen);
  • von 180 Vorständen der im DAX notierten Unternehmen sind gerade einmal zwei aus Ostdeutschland;
  • Deutschland schickt 140 Botschafter in alle Welt, davon sind ebenfalls nur 2 aus dem Osten (in so  unerhört wichtigen Staaten wie Botswana und Gabun);
  • unter den 500 vermögendsten Familien Deutschland befindet sich KEINE einzige aus Ostdeutschland;
  • kein Vorsitzender eines Bundesgerichtes ist Ossi;
  • ein einziger Intendant der ARD-Sender bzw. des  ZDF ist aus Ostdeutschland (MDR);
  • gerade einmal 3 Prozent der Direktoren von Max-Planck- und Leibnitz-Instituten kommen aus der ehemaligen DDR;
  • unter den 37 Generälen und Admirälen der Bundeswehr befindet sich kein einziger Ostdeutscher,
  • dafür sind über 50 Prozent des deutschen Kanonenfutters - also der Manschaftsdienstgrade-  im Kosovo und Afghanistan Ossis;
  • das durchschnittliche Geldvermögen der ostdeutschen Haushalte ist gerade einmal halb so groß wie im Westen;
  • infolge der Privatierung des Volkseigentums durch die Treuhand und deren Nachfolger befindet sich fast das gesamte Volksvermögen heute in westdeutschen oder ausländischen Händen.
Um dämlichen Stammtisch-Kommentaren von jenseits der Elbe vorzubeugen: Wir schreiben 2012, die "Wiedervereinigung" ist 22 Jahre her. Menschen, die damals Abitur gemacht haben, sind heute im besten Karrierealter. Nicht alle waren bei der Stasi. Und sie sind nicht dümmer als ihre westdeutschen Mitbürger. Steffen Maus Schlußfolgerungen möge jeder selbst lesen. Für mich sind die ostdeutsche Realität und sein Artikel ein Zeugnis dafür,dass es sich 1990 eben doch um eine feindliche Übernahme, um einen Anschluß a la Sudetenland oder Österreich handelte....

Foto: Fertigmachen zum Lügen und Heucheln - Tag der deutschen Einheit (Jörg Sabel  / pixelio.de)

Montag, 16. April 2012

Wollen Sie die BILD in Ihrem Briefkasten?

Der Springer-Konzern plant eine exorbitante Werbemaßnahme: An jeden Haushalt in Deutschland soll am 23. Juni ein kostenloses Exemplar der Verblödungsmaschine BILD-Zeitung verteilt werden. Hintergrund ist das sechzigjährige Bestehen dieser Postille.

Doch wer austeilt, muss auch einstecken können: Eine Aktion zur massenhaften Verweigerung der Zustellung will eine Debatte über die journalistisch höchst fragwürdige BILD-Berichterstattung anstoßen.

Ich möchte die BILD-Zeitung nicht geschenkt, weder als Sonder-, noch als reguläre Ausgabe. Daher habe ich gerade dem Springer-Verlag untersagt, mir die Jubiläums-BILD zuzustellen. Das geht ganz einfach und schnell über ein Online-Formular.

Erteilen auch Sie der BILD eine klare Absage:  BILD ? Nein, danke!

Freitag, 13. April 2012

Mittwoch, 11. April 2012

Bahnbrecher

Irgendwo in einer Kiste auf dem Dachboden dümpelt er noch herum. Und M und ich haben allerhöchstes Verbot, ihn jemals zu entsorgen: Den Commodore C 64 - Heimcomputer unserer beiden Söhne. Denn auf dieser Daddelkiste haben sie beide mit dem "Computern" angefangen. (In Wirklichkeit hatte unser Opa sich im Westen das Nachfolgermodell C 128 D gekauft und die Jungs lernten vor allem auf diesem Teil mit den drei Betriebssystemen - über das sogenannte CPM vertrug er sich sogar mit dem Robotron A 7150, ich konnte so auch zu Hause einige Arbeiten erledigen - das Computerspielen . Den C 64 kauften sie sich dann später selbst, ihr Großvater war Billiardmeister auf seinem C 128 D).

Nun ist Jack Tramiel, der Vater des legendären C 64 gestorben. Ich glaube, heute abend werden wir das Gerät wieder einmal aus seinem Karton holen und einige Runden spielen. Inzwischen gibt es viele der Spiele in C64-Optik auch für den PC: Aber nichts ist so schön wie das legendäre Summen des 5,25" - Diskettenlaufwerkes, wenn ein Spiel geladen wird. So ehren wir Jack Tramiel am besten...

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de

Sonntag, 8. April 2012

Heute mal mit Nachhilfe zum Grundgesetz

Also, ich halte die Islamische Republik Iran nicht gerade für einen Hort der Demokratie und der Menschenrechte. Bekleidungsvorschriften oder Religionspolizeien jeder Coleur und jeden Glaubens sind mir ein Gräuel. Und der iranische Staatspräsident Ahmadinedschad ist für mich nicht nur ein übler Maulheld, sondern auch ein dummer, kleiner Schreihals. Aber er ist ein iranischer dummer Maulheld und deshalb kümmert er mich nicht so sehr wie unsere eigenen dummen Maulhelden hier im Land. Gleiches gilt nebenbei gesagt auch für den Israeli Netanjahu. Jedes Volk muss mit seinen Maulhelden und Schreihälsen allein fertig werden. Meiner Meinung nach. Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass man uns in unserer von der Politik gleichgeschalteten Presse durchaus nicht die Wahrheit sagt über die Dinge, die im Nahen Osten vor sich gehen. Wie gesagt: Meine Meinung, meine Ansicht.

Die darf ich haben, weil es in Deutschland keine Religions- oder Ansichts - oder Meinungspolizei gibt. Wir haben statt dessen ein  Grundgesetz. Der Absatz 5 dieses Grundgesetzes beschäftigt sich  ausdrücklich mit der Meinungs-und Pressefreiheit, mit der Freiheit der Kunst und der Wissenschaft.

In seinem Absatz 1  lautet dieser Artikel wörtlich: " Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Dieser Artikel unseres Grundgesetzes gilt für alle Menschen in Deutschland. Auch für Günther Grass. Allerdings auch für seine Kritiker. Aber wenn man Kritik übt, dann sollte man mit Argumenten arbeiten.  Ein Argument (lateinisch argumentum,eigentlich: Veranschaulichung, Darstellung; übertragen: Beweisgrund, Beweismittel) ist eine Aussage, die zur Begründung oder zur Widerlegung einer Behauptung gebraucht wird. Argumente können andere Menschen von der Richtigkeit oder Falschheit einer Behauptung überzeugen.

Argumente unterscheiden sich von der gegenwärtig an Grass geübten Kritik deutlich. Ich lese immer nur, dass Grass alt, verkalkt, dumm, ekelhaft, ein Antisemit, immernoch ein siebzehnjähriger SS-Mann ist. Auch dass er wahlweise einen hässlichen Schnauzer, eine alte Brille oder  eine viel zu große Nase hat und die "Blechtrommel" total überbewertet ist. Auch kann er gar nicht dichten. Meinen die Schreihälse und Maulhelden dieser Bundesrepublik.

All das sind keine Argumente, es sind lediglich Beschimpfungen, die die persönlich Ehre des Beschimpften herab setzen sollen. (siehe auch Art. 5 GG, Absatz 2, der die persönliche Ehre ausdrücklich gegen die Freiheit der Meinung verteidigt) .

Und deshalb  lehne ich die vorgebliche  Kritik der "BLÖD"-Zeitung sowie der Herren Reich-Ranitzki, Friedmann, Joffe, Hochhuth  und wie sie alle heißen ab. Und jedem dieser Schreihälse und Maulhelden empfehle ich eindringlich einen Blick in das Grundgesetz dieser Republik


Grafik: Freiheit Tag und Nacht aushalten (Gerd Altmann, pixelio.de)

Donnerstag, 5. April 2012

Der weltweite Schrecken

"Das weltweite Internet bietet alle Voraussetzungen, um die in den ersten zehn Artikeln unserer Verfassung verankerten Grundrechte aller Bürger in diesem Land auszuhöhlen."

Joachim Gauck, 72, Bundespräsident, im Vorwort zu einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet, einer von der Deutschen Post AG gegründeten gemeinnützigen Gesellschaft. (zitiert nach "Der Spiegel" 10/2012)

Da müssen wir ja richtig Angst haben!!! Allerdings nicht vor dem Internet, sondern vor diesem Menschen und denen, die ausgerechnet  den  zum Bundespräsidenten gewählt haben...

Grafik: Gerd Altmann  / pixelio.de

Mittwoch, 4. April 2012

Ein Sender (fast) ohne Zuschauer

"Nur noch 6,1 Prozent Marktanteil nannte der RBB da sein eigen und landete im Vergleich aller Dritten ARD-Programme auf dem letzten Platz. Zu betulich, zu bieder, zu langweilig lauten die Vorwürfe gegen die Sendeanstalt, die weder als echter Hauptstadtsender wahrgenommen wird, noch in Brandenburg identitätsstiftend wirkt." schreibt die "Märkische Oderzeitung" über den Marktanteil des Rundfunks Berlin-Brandenburg Ende 2011.

Man könnte sicherlich noch viele Eigenschaften für das Programm dieses Senders nennen. Die unglaubliche permanente Missioniererei oder das krampfhafte Beschäftigen von abgewirtschafteten westdeutschen TV-Größen wie Ulla Kock am Brink oder diesem Thaddeus zeugt von der Unfähigkeit der Programmdirektorin Claudia Nothelle, die ursprünglich wohl mal katholische Religionslehrerin gelernt hat und die aus Unna kommt. Welches Anforderungsprofil diese Frau erfüllt? Keine Ahnung, eine Ausschreibung der Stelle scheint es nicht gegeben zu haben. Sie kannte die Intendantin, die offensichtlich ebenfalls keine Visionen für den Sender hat.

Seit 2008 - solange wirtschaftet Frau Nothelle den Sender bereits herunter -  beglückt man die Haupstadtregion nun schon mit nordrhein-westfälischem Geist und Esprit. Nichts gegen Unna, aber wer schon mal versucht hat, einen Stau am Kamener Autobahnkreuz zu umfahren, ist vielleicht auch durch Unna gefahren. Außer ein paar übrig gebliebenen Puffs für die britischen Besatzungstruppen gibt es dort wirklich nichts Aufregendes. So wie Unna, so der RBB.

Also schickt man dann einen Zwiederwurzen aus NRW mehrmals auf Expedition durch Brandenburg - einmal mit dem Kanu, ein anderes Mal mit dem Esel. Der Esel hatte Abitur. Im Gegensatz zu dem  Wurzen  aus NRW. Als man ihn dann zum dritten Mal auf einem Floß die Havel herunter schickt, fragt er doch tatsächlich einen Werftarbeiter, wer Wilhelm Pieck war. Unglaublich, dieser NRW-Komiker verbrät unsere GEZ-Gebühren und weiß nichts über die Gegend, durch die er schippert!? Auch ich musste ja lernen, was das Wunder von Lengede war, dass im Februar 1973 in Köln eine Pappnase abbrannte oder wie der erste  Bundeskanzler hieß. Sonst hätte man mich am 3. Oktober 1990 nicht in die BRD aufgenommen. Aber für einen Wurzen mit Riesennase ist es vor allem wichtig, dass man Frau Nothelle kennt. Die Maden im Speck der GEZ.

In der übrigen Sendezeit wiederholt dann  auch der RBB alte "Tatörter" oder andere Filme, die bereits seit 10 Wochen durch alle anderen dritten Programme der ARD gelaufen sind. Wer will das sehen,  wer braucht das wirklich? Was mich zu der Frage bringt, ob man in Zeiten von Kabel, Satellitenfernsehen und Internet überhaupt noch teure dritte Programme der ARD haben muss und warum man diese Beschäftigungsanstalten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens krampfhaft am Leben hält? Damit Pfaffen und hirntote Politiker in den Medienbeiräten herumquatschen  und Kohle absahnen dürfen ?

Änderung beim RBB ist nicht in Sicht. Ein Anfang der Woche veröffentlichtes Interview mit Frau Nothelle vermittelt keinerlei Einsicht. Im Gegenteil, es wird so weiter gehen - bis zum Untergang. Und auch dann wird noch weiter gesendet. Geld genug ist ja da. Und das muss weg.

Was kann, was soll man noch retten beim RBB? Hier ein Vorschlag für ein Notprogramm:
  • Intendantin Reim und Programmdirektorin Nothelle ablösen, 
  • dann Nervtöter Ulli Z. in die Zelle sperren. 
  • Sender weitgehend auflösen bis auf ein regionales Sendefenster mit Nachrichten und Berichten aus der Region morgens und abends zwischen 6 und 8 im Hauptprogramm der ARD. Wie es in den 60 Jahren des vorigen Jahrhunderts war.  
Mit letztem Punkt hätte sich dann auch Gottschalks Rentenplatz bei der ARD áutomatisch erledigt. Der Rest des ganzen übrigen Zinnobers beim RBB ist verzichtbar. Und so sparen wir uns wenigstens unser Geld...


Grafik: Gerd Altmann/Carlsberg1988  / pixelio.de

Vorsicht ist geboten

Vorsicht ist immer dann geboten, wenn Politiker scheinbar uneigennützige Lösungsvorschläge präsentieren. So bei den Kaufbemühungen des Landrates Ihrke beim Holzkraftwerk. Zur Zeit zieht er ein Gutachten nach dem anderen aus dem Zylinderhut. Best ones that money can buy. Alle beweisen, dass der Kauf des HOKAWE durch den Landkreis dringend notwendig ist und dem Landkreis nichts als Vorteile bringt. Während sich jeder denkende und rechnende Mensch mit Grausen abwendet, ist die Fraktion der Ja-Sager im Kreistag bereits umgefallen und allzeit bereit. Zwei Ausschüsse haben diesem verbrecherischen Unsinn schon  zugestimmt.
Nun gut, wem nicht zu raten ist,  ist auch nicht zu helfen. Dann kauft das bankrotte Ding endlich. Ist ja nicht euer Geld. Zur Not erhöht ihr euch einfach wieder die Kreisumlage und damit uns die Steuern.

Allerdngs möge der Kreistag in namentlicher Abtitmmung beschließen. Und er möge auch beschließen, dass  Landrat Ihrke und alle anderen Befürworter des Kaufs heute und zukünftig mit ihrem Privatvermögen inklusive  Landratspension und Renten  für künftige Insolvenzen und weitere finanzielle Zuschüsse an das HOKAWE haften. Mal sehen, was dann passiert...




Montag, 2. April 2012

April ! April ?

Natürlich waren diese Weltmeisterschaften im Luftkettensägen gestern ein Aprilscherz! Allerdings nicht komplett, denn es steht zu befürchten, dass der Landrat mit den Stimmen seiner SPD und der auf Landesebene verbandelten Linken den angestrebten Kauf des bankrotten HOKAWE im Kreistag durchdrückt.  Insofern war der gestrige Post kein Scherz und letzten Endes wird Ihrke dann wirklich irgendwann jeden Kleingärtner im Barnim verpflichten müssen, dem HOKAWE jeden Tag ein Kilo Äste oder mehr zu liefern: Es gibt keinerlei politischen Irrsinn, der in Brandenburg und speziell im Barnim nicht irgendwann Realität wird...

Sonntag, 1. April 2012

Weltmeisterschaften im Luftkettensägen erstmals im Barnim

Erstmals finden die Weltmeisterschaften im Luftkettensägen in diesem Jahr im Barnim statt. Vom 16. bis zum 19. April diesen Jahres treffen sich die nationalen Meister in dieser Sportdisziplin in der Barnimer Kreisstadt Eberswalde. Schirmherr der Veranstaltung ist der Barnimer Landrat Bodo Ihrke, der sich von dieser Weltmeisterschaft vor allem Impulse für die Rohstoffsicherung des demnächst kreiseigenen Holzkraftwerkes verspricht. " Wenn nur genügend Grundstückseigentümer üben, können wir demnächst im Kreistag eine allgemeine Ablieferungspflicht für Energieholz beschließen. Damit ist die Zukunft des HOKAWE gesichert!" freut sich Ihrke im Interview mit Vallis Blog.

Luftkettensägen funktioniert  ähnlich wie Luftgitarrespielen. Die Athleten treten zu einem selbstgewählten Playback-Sound einer beliebigen, imaginären - also nur gedachten -  Kettensäge (Benzin, Elektro oder Akku) an und zeigen in einer in der Regel ausgefeilten und ästhetisch anspruchsvollen zehnminütigen Choreografie das Fällen und Ausästen eines imaginären Baumes. Die Bewertung erfolgt durch eine fünfköpfige Jury im wesentlichen nach den Kriterien des Deutschen Turnverbandes auf einer Punkteskala von 1 bis 10.

Erfunden wurde das Luftkettensägen übrigens von dem Panketaler Carsten B., der ursprünglich vor allem die lange Zeit des amtlichen Fällverbotes für Bäume zwischen dem 1. März und dem 30. September jeden Jahres überbrücken wollte. Für diese wegweisende Idee  erhielt er bekanntlich schon vor einigen Jahren die Goldene Kettensäge.


Bild: (Reale) Spielzeugkettensäge (Maclatz  / pixelio.de)

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...