Translate

Montag, 27. Juni 2016

Siegreich werd'n wir England schlagen, oder ?

An der Macht Zitzen
sitzen
und schwitzen
die Pressefritzen.

Dieser Vierzeiler von Ulrich Erckenbrecht fiel mir gerade ein, nachdem die überaus einfältigen  ( also nicht vielfältigen) deutschen  Pressestimmen zum Brexit seit Freitag früh um Sechs auf mich und die übrigen Bundesbürger einprasseln. 

Traut man dem Geschreibsel, ist die britische Insel erstmals seit 1941 akut gefährdet bzw. schon gleich am Donnerstag im Atlantik versunken. Es fehlt wirklich nur noch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, ansonsten war schon alles dabei, inklusive der obligatorischen ausländerfeindlichen Schmierereien. Und, stellt euch mal vor,  der Pfundkurs zum Euro fällt.. Nebenbei: Unser Lieblings-Banker Draghi, dem ich meine fast wertlose Lebensversicherung verdanke, versucht seit 2 Jahren vergeblich den Euro abzuwerten, damit die Exporte aus der Eurozone  für den Importeur billiger werden. Das britische Pfund hat tatsächlich inzwischen erst wieder den Wert vom März 2014 erreicht und ist deshalb günstiger für den britischen Export als in den vergangenen 2 Jahren.

Wahlbeteiligung Brexit nach Alter
Von eben dieser Qualität sind auch die übrigen Alarmnachrichten und Schauergeschichten: Angeblich haben viele Briten gar nicht gewusst, wogegen sie stimmen und würden ihre Entscheidung gerne rückgängig machen oder die Alten hätten den Jungen die Zukunft gestohlen, weil die alten senilen Knatterköppe überprozentual für den Brexit gestimmt hätten. Bei den 18- bis 24-Jährigen lag laut Sky Data die Wahlbeteiligung bei 36 Prozent bei den Älteren ab 55 sogar bei über 80 Prozent.  Wenn überhaupt, dann haben die Jungen verpennt bzw. nicht rechtzeitig die entsprechende Smartphone-App herunter geladen. Übrigens: Hetze gegen Alte? Ist das jetzt nicht auch Rassismus? Nee, nur das alte römische Prinzip des Unfriedenstiftens zwischen den Bevölkerungsgruppen, bekannt auch als Teile und Herrsche.


Gott strafe England, das perfide Albion ! Und jeder dieser Schmierfinken  hat den Ehrgeiz, wie sein Ururgroßvater 1914 mit jedem Tritt einen Brit' zu erlegen. (der Stoß für den Franzos' kommt, wenn die bald austreten werden und am Schuß  für den Rus' arbeitet  ja schon unablässig Pfuschi von der Leine).

Der österreichische Schriftsteller Karl Kraus hat übrigens im ersten Weltkrieg folgenden, auch heute wieder auf die deutsche Propaganda zutreffenden Kurzdialog geschrieben: „Wie können Sie so mit den Engländern sympathisieren? Sie können ja noch nicht mal englisch.“ „Nein, aber deutsch.“ Nun, es gibt inzwischen Gelegenheiten zu Hauf, da wünschte ich mir, meine Wiege hätte nicht in diesem Land hier gestanden und ich würde nur Englisch verstehen.

Dem "guten" EU-Bürger empfehle ich Hermann Löns. Mit dem halten selbst unsere Medien den einmal gewählten Duktus durch: 

Unsre Flagge und die wehet auf dem Maste,
Sie verkündet unsres Reiches Macht,
Denn wir wollen es nicht länger leiden,
Daß der Englischmann darüber lacht.

Gib' mir deine Hand, deine weiße Hand,
Leb' wohl, mein Schatz, leb' wohl mein Schatz,
Leb' wohl, lebe wohl
Denn wir fahren, denn wir fahren,
Denn wir fahren gegen Engeland, Engeland.  

Und wenn Junker, Schulz, Merkel und Siggi Popp es im Verein mit "Spiegel" , BLÖD und wie sie alle heißen nicht schaffen, die Sturm gewohnte Insel zu versenken, müssen eben wieder die U-Boote ran...

Sonntag, 26. Juni 2016

Treuebruch, Feigheit und Verrat

"Sie sollen wissen, dass sich eher früher als später erneut die großen Straßen auftun werden, auf denen der würdige Mensch dem Aufbau einer besseren Gesellschaft entgegengeht. Es lebe Chile! Es lebe das Volk! Es leben die Werktätigen! Das sind meine letzten Worte. Ich habe die Gewissheit, dass mein Opfer nicht umsonst sein wird. Ich habe die Gewissheit, dass es zumindest eine moralische Lektion sein wird, die den Treuebruch, die Feigheit und den Verrat strafen wird."
 
Heute vor 108 Jahren wurde in Valparaiso (Chile)  Salvador Guillermo Allende Gossens geboren. Er war promovierter Arzt und von 1970 bis 1973 gewählter Präsident Chiles. Seine Präsidentschaft war der gescheiterte Versuch, auf demokratischem Wege eine sozialistische Gesellschaft in Chile zu etablieren.

Allende wurde durch einen Militärputsch im Jahr 1973 gestürzt, in dessen Verlauf er am 11. September 1973 bei der Eroberung des Präsidentenpalastes Moneda in Santiago de Chile durch die Truppen des von der CIA unterstützten Putschisten-Generals Pinochet Suizid beging.

Die CIA unterrichtete den Bundesnachrichtendienst bereits einige Tage vor dem Umsturz vom geplanten Putsch. Der Bundesnachrichtendienst soll unterlassen haben, den damaligen Bundeskanzler Willy Brandt davon zu unterrichten. Über Alfred Spuhler, einen Aufklärer des Ministeriums für Staatssicherheit im BND, gelangte die Information in die DDR. Eine Warnung an Allende aus Berlin (DDR) kam jedoch zu spät.

Der blutige Putsch ist seither das Musterbeispiel für die Einflussnahme US-amerikanischer Regierungen auf  ihnen nicht genehme Entwicklungen in der Welt, speziell in ihrem südamerikanischen Hinterhof. Und der Beweis dafür, dass man mit ohne klare Ansagen und einen schlagkräftigen Geheimdienst gegenüber den Amis und der von ihnen unterstützten Reaktion nur den Kopf verlieren kann...

Ich bin für den Gauxit - sofort!

Wisst Ihr, was saukomisch ist? Dass Salonkommunisten wie der kleine Augstein, dieser missratene Erbe des großen Jacob A., der da im "Spiegel", dem Sturmgeschütz der Merkolomanie, eine Kolumne mit dem Titel "Im Zweifel links" zusammen dreschen darf, sich so vehement gegen den Brexit und für die EU einsetzt. Für eine EU, die stets und ständig ausschließlich für das Kapital und die Großkonzerne handelt. Wo schon Lenin bewiesen hatte, dass die "Vereinigten Staaten von Europa" unter den Bedingungen des Imperialismus nicht funktionieren können. Und Lenins Imperialismus fing damals erst an, so richtig imperial ist der erst heute.

Schon eigenartig, wie sich die Fronten verschieben. Der eine ist "links", weil gegen Volksabstimmungen, damit gegen mehr Demokratie und gegen Freiheit und unbedingt für die EU ist, und darf dabei auch ein wenig spaltungsirre (siehe Augsteins Twitter-Zitate) sein. Der andere aber ist  "rechts", weil er gegen Gängelung, maßlosen Profit der Konzerne, unkontrollierte Einwanderung, Eurokraten und Brüsseler Zentralismus ohne jedwede Demokratie und Wahlrecht auftritt.

Dabei hat schon Marx bewiesen, dass Völker ohne den Bronzering der Sklaven um den Hals wesentlich höher entwickelte Produktivkräfte entfalten. Einfach, weil sie (im Rahmen der Ausbeutergesellschaft) für sich und nicht für den Sklavenhalter arbeiten, ergo einen viel größeren Anteil des produzierten Mehrwertes für sich behalten können. Könnte also sein, dass die Briten uns tatsächlich überholen, weil sie nicht wie wir bis mittlerweile Mitte Juli für den Fiskus (Bund, EU, Länder und sonstige Blutsauger)  und die Sozialversicherungen arbeiten müssen? Ergo einen Anreiz zum Arbeiten haben? Ich weiß, da ist das Kapital vor, dass auch in GB nicht verhungern darf. Aber in dieser "alternativlosen" Gesellschaftsordnung namens Kapitalismus hat der kleine Wurschtel, das Volk, eben mit Brosamen zufrieden zu sein. Allerdings: Sehe ich mir so die Nettolohnentwicklung in Deutschland in den letzten 20 Jahren an, dürften uns die Engländer, Schotten, Waliser und Nordiren wohl schon längst eingeholt haben. Stellt man diese Entwicklung dann noch den Profiten gegenüber, kratzt man schon wieder an den Grundfesten der Gesellschaft.

Bundesregierung
Dieses Thema wäre sicher auch etwas für den kleinen Augstein. Aber der formuliert ja lieber täglich aus, was heutzutage "lächtz" und "rinks" ist. Wie gesagt, komische Allianzen zeichnen sich da ab.  Könnte natürlich auch sein, dass das Bürschlein von irgendwo gesteuert wird.

Bei einer anderen Konifere  unseres Staates (gibt es diesen Staat eigentlich noch, ich meine, abseits der Bußgeldstellen?) ist allerdings schon lange klar, wer den geschickt hat. Bundespräsident Joachim Gauck hat der ARD neulich ein Interview gegeben aus Anlass seiner Entscheidung, keine zweite Amtszeit als Bundespräsident mehr anzutreten. Im Zusammenhang mit dem neu erstarkenden Nationalbewusstsein und der Gefahr des Zerbrechens der EU erklärte der gute Mann: „Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.“ Nein, was ist der Pöbel doof, nur die Eliten (und Gauck) sehen voll durch. Scheinbar ist er nun völlig durchgeknallt und redet sich immer mehr um Kopf und Kragen.
Mein Tipp: Sadisten benutzen diese netten schwarzen Plastikbällchen am Lederband, die man dem Opfer in den Mund stopft, damit es nicht schreien kann. Sollte man  zur Grundausstattung der Präsidenteneskorte machen und dem Vogel immer dann sofort in den Mund stopfen, wenn  er auch nur tief Luft holt oder den selbigen aufmacht.

Allerdings würde das Volk in einem wahrhaft demokratischen Land spätestens nach dieser Beschimpfung durch den Arbeitnehmer - was anderes ist dieser komische Bundespräser nicht, er ist NUR unser aller Angestellter  - schon längst den "Gauxit" eingeleitet haben...

Samstag, 25. Juni 2016

Bündnis Fürstenwalder Zukunft tritt dem Landesverband BVB / FREIE WÄHLER bei

Das Bündnis Fürstenwalder Zukunft (BFZ) hat jüngst seinen Beitritt zum Landesverband der Brandenburger Vereinigten Bürgerbewegungen / Freie Wähler beschlossen. Die Wählervereinigung möchte somit ihre Aktivitäten zum Wohle der Fürstenwalder Einwohnerinnen und Einwohner durch landespolitischen Rückenwind ausbauen.

Altparteien
Das Bündnis Fürstenwalder Zukunft hat sich seit seinem Einzug in die Fürstenwalder Stadtverordnetenversammlung im Jahr 2014 durch konsequenten Einsatz für eine kommunale Kostenkontrolle sowie transparente Haushaltspolitik bekannt gemacht. Als größte Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung steht das BFZ in Fürstenwalde gemeinsam mit den Piraten dabei für die Stärkung direktdemokratischer Elemente auf lokaler und regionaler Ebene ein und arbeitet vehement daran, Kommunalpolitik nachvollziehbarer zu gestalten. Damit steht das Bündnis in guter Gemeinschaft mit den über 120 Wählergruppen und Initiativen, die sich bereits im Dachverband der im Landtag mit 3 Sitzen vertretenen BVB / FREIE WÄHLER versammeln. Durch die Mitgliedschaft im Landesverband kann auch das BFZ auf einen besseren Informationsfluss, überregionalen Erfahrungsaustausch und vor allem mehr Einfluss auf landespolitische Entwicklungen bauen.

Selbstverständlich wird das BFZ seinen Namen und seine Identität vor Ort behalten. Gemeinsam mit BVB / FREIE WÄHLER will man die Erfahrungen und den Rückhalt der Bürgerinnen und Bürger noch stärker auf Landesebene hieven. Gemeinsames Nahziel ist die Rückzahlung aller Altanschließerbeiträge noch im laufenden Jahr; hieran wird sich eine Kampagne gegen die geplante Gebietsreform anschließen.

Christian Dippe
Vorsitzender BFZ e.V.

Péter Vida, MdL
Landesvorsitzender BVB / FREIE WÄHLER

Freitag, 24. Juni 2016

Waren Politiker früher etwa doch klüger?

Das Volk kennt seine wahre Stärke nicht
“Großbritannien träumt nicht von einer behaglichen, isolierten Existenz am Rande der Europäischen Gemeinschaft. Unsere Bestimmung liegt in Europa, als Teil der Gemeinschaft. Die Gemeinschaft ist kein Selbstzweck. Genauso wenig ist sie eine Einrichtung, die beständig verändert werden darf nach dem Diktat eines abstrakten intellektuellen Konzepts. Sie darf sich auch nicht verknöchern durch unaufhörliche Regulierungen. Die Europäische Gemeinschaft ist ein zweckmäßiges Mittel, mit dessen Hilfe Europa Wohlstand und Sicherheit seiner Bewohner auch in Zukunft garantieren kann.” meinte Margaret Hilda Thatcher, Baroness Thatcher (* 13. Oktober 1925 in Grantham, Lincolnshire als Margaret Hilda Roberts; † 8. April 2013 in London).

Thatcher war von 1975 bis 1990 Vorsitzende der Konservativen Partei und von Mai 1979 bis November 1990 Premierministerin des Vereinigten Königreichs. Sie war die erste und bislang einzige Frau in diesem Amt und übte es ohne Unterbrechung und länger als jeder andere britische Premierminister seit Anfang des 20. Jahrhunderts aus.
 
Klingt vernünftiger, als der ganze Mist, den unsere Großkopfeten heute, d.h. vor allem am heutigen Tag, so von sich geben. Die größenwahnsinnigen Idioten in Brüssel werden so weiter machen wie bisher. Als hätte es diese Volksabstimmung niemals gegeben. Die Mehrheit der Briten aber hat erkannt, dass die EU abseits der Ermahnungen auch von Margaret Thatcher  an ihrem "abstrakten intellektuellen Konzept" und den "unaufhörlichen Regulierungen" aus Brüssel zunehmend scheitert. Und sie wollen nicht bis zum bitteren Ende dabei sein...

Eene meene Muh und raus ist ... the United Kingdom

Ein schlechter Tag für die EU, ein guter Tag für Europa. Das Monster in Brüssel namens EU ist nicht Europa - auch wenn diese Parole jeden Tag 24 Stunden in den Äther geblökt wird. Mit seinem Allmachtsanspruch ist dieses undemokratische und bürokratische Regime trotzdem eine Fessel für alle europäischen Völker. Um das zu verdeutlichen, formulierte der leider schon verstorbene  Bodo Hauser eine kleine Metapher: "Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung hat 300 Wörter, die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamellbonbons hat 25.911 Wörter."

Andere, auf den ersten Blick ganz lustige, uns alle aber letztlich einengende und bevormundende Erzeugnisse der Brüsseler Regelungswut sind z.B. pieselnde Duschköpfe (weil es in Südeuropa wenig Wasser gibt, müssen wir auch im Norden von Duschstrählchen zu Duschstrählchen hüpfen), Staubsauger mit begrenzter Leistung (Saug'  einfach länger, Genosse!), giftige und teure Energie"spar"lampen anstelle von einfachen und preiswerten Glühlampen, kleine Bananen (weil die Franzosen diesen Murkelkram aus ihren ehemaligen Kolonien verkaufen müssen), die berüchtigte Gurkenkrümmungsverordnung, Kondome, die erst nach einer Füllung von mehr als fünf Liter platzen dürfen (offensichtlich auch für Elefanten geeignet). Die Liste kann unendlich ergänzt werden.

Neuester  Schwachsinn aus der offensichtlich unterbeschäftigten Brüsseler Bürokratenküche ist, dass sich auch kleine und mittelständische Unternehmen für  viel Geld und Riesenaufwand zertifizieren lassen müssen, nur wenn sie sich an Ausschreibungen der öffentlichen Hand beteiligen wollen. Dass es bereits eine ISO 9000 zur Beurteilung der Qualität von Unternehmen gibt - wen interessiert's? Unsere Gelder müssen weg. Fazit: Diese EU ist nicht für die Bevölkerung da und vor allem nicht für jene, die ihr Brot mit ihrer Hände Arbeit verdienen (zu denen ich kleine und mittelständische Unternehmer durchaus zähle!), nur große Konzerne und Unternehmen können vielfach noch den regulatorischen Aufwand für den EU-Binnenmarkt leisten.


Großbritannien hat diese Fessel ablegt. Die Konsequenzen sind nicht absehbar. Mich wundert das Ergebnis der Abstimmung nicht, die tumben Bürokraten in Brüssel, ihr Größenwahn und ihre Zwangsbeglückungsideen haben diese schallende Backpfeife mehr als  verdient.

Wie man allerdings den ersten Stellungnahmen der von niemandem gewählten Dilettanten der EU wie dem Buchhändler Schulz (SPD) oder solchen Undemokraten wie Kauder (CDU) entnehmen kann, sinnt der Moloch mit seinen über 30.000 Mitarbeitern bereits auf Rache. Und nichts ist schlimmer in seinem Zorn als ein gestörter Bürokrat.

Allerdings wird das Untier ab jetzt nicht mehr zur Ruhe kommen ...

P.S. am Freitag Mittag: Abseits von allem jetzt automatisiert abgespulten Polypiker-Blabla aus Brüssel und Berlin kann ich die hier verlinkte Meinung nur unterschreiben.

Gandhi und die Brandenburger Medien: Eine Erfolgsgeschichte?

Wie war das noch gleich? Ach ja, Gandhi: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Soll zwar nicht von ihm sein, sondern von dem US-Gewerkschafter Nicholas Klein auf dem Gewerkschaftstag 1918 der Amalgamated Clothing Workers of America.

Trotzdem trifft das Zitat den Kern der Sache. Dass nämlich erstmals seit Bestehen unserer Bürgerbewegung ein einigermaßen wohlwollender Artikel in unserem regionalen Käseblatt, der "Märkischen Oderzeitung", erschienen ist.(zum Vergrößern bitte anklicken) 

Und der Schreiberling - man möchte fast Journalist sagen - hat das Wesen der Sache tatsächlich verstanden. Irgendwie eigenartig, wo ist der Haken?

Oder hat jetzt selbst die Presse gemerkt, wie sehr unsere Landesregierung und der Rest des Clans verkackt haben?   

Donnerstag, 23. Juni 2016

Übrigens...

... kann ich die Ungewissheit kaum aushalten und habe daher massiv in den Kampf um "Brexit" oder "Remain" eingegriffen, wie folgendes Foto des Londoner Nahverkehrs von heute zeigt:



Was kann da jetzt noch schief gehen?

Aufzeichnung

"Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." meinte Edward Joseph Snowden. Er ist ein US-amerikanischer Whistleblower und ehemaliger Systemadministrator bei CIA und NSA, der 2013 Informationen zu geheimen Überwachungsprogrammen der weltweiten Internetkommunikation veröffentlichte. Diese Enthüllungen gaben Einblicke in das Ausmaß der weltweiten Überwachungs- und Spionagepraktiken von Geheimdiensten – überwiegend jener der Vereinigten Staaten und Großbritanniens -  und lösten im Sommer 2013 die NSA-Affäre aus. Seitdem wird er von seinem Heimatland verfolgt.

Snowdon erhielt am 24. September 2014 den Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis).  Am vergangenen Montag  feierte er seinen 33. Geburtstag - im russischen Exil.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Alles wird teurer

Alles wird teurer. So hat unsere fantastische Bundesregierung schon im Januar die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung erhöht. Natürlich nur für die Versicherten, der Arbeitgeberanteil bleibt "eingefroren", wahrscheinlich für immer und ewig. Böse Zungen behaupten ja, das wäre vor allem deshalb passiert, weil die eingewanderten Fachkräfte und Kulturbereicherer nicht mehr weiter aus Schäubles Schatzschastulle bezahlt werden sollten. Die rollende schwarze Null braucht nämlich 90 Milliarden Euro bis 2020, um jedem der eingereisten Analphabeten und Bereicherer unseres total ausgelaugten Genpools eine Universitätsausbildung zukommen zu lassen. Die Krankenbehandlung für TBC und andere hier längst vergessene Seuchen zahlen da die gesetzlich Versicherten doch gerne.

Auf Arbeitgeberseite rechnet man übrigens mit einem Minimum von 5 Jahren, um z.B. einen eingereisten Syrer fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Zwei Jahre für einen Minimal-Deutschkurs und drei Jahre für die Berufsausbildung. Wenn diese Syrer denn wollen. Wenn sie fünfmal am Tag beten und ihren Ramadan ausleben, dauert es übrigens länger.

Es wäre zweifellos besser für alle - auch für die Syrer, denn wer flüchtet schon gern aus seiner Heimat -  wenn man den Krieg in Syrien beenden, 40 Milliarden von Schäubles 90 Milliarden für Repatriierungsprogramme in die Hand nehmen und mit dem Rest z.B. die Infrastruktur in Deutschland, d.h. zunächst mal die Straßen, in Ordnung bringen würde. Der Investitionsrückstau bei Brücken, Autobahnen und Bundesstraßen beläuft sich zur Zeit so ziemlich genau auf 50 Milliarden meldet Inforadio Berlin vergangene Woche. Oder wie wäre es mit irgendeiner Idee, wie man etwas für die Schulbildung unserer Kinder tun könnte? Aber solange Frau Dr. Mürkcül nicht zugeben kann, dass sie am 5.September 2015 den Fehler ihres Lebens gemacht hat....

Alles wird teurer. Das musste auch einer meiner Nachbarn erfahren, der seit etwa 15 Jahren versucht,
von der Bernauer Stadtverwaltung eine konkrete Auskunft zum Stand der Planungen für den Ausbau unserer Sand- und  Matschpiste zu bekommen. Vernünftige oder gar konkrete Auskunft ist zwar nach wie vor Fehlanzeige, aber immerhin haben sie ihm eine neue Preisliste (siehe Abbildung rechts)  für ihre - na ja, sagen wir - Dienstleistungen geschickt. Da heißt es jetzt erst einmal sparen, bevor man das Amt belästigt...

Dienstag, 21. Juni 2016

I love Paris in the Sunshine

Aber auch im Regen. Und den hatte ich reichlich am vergangenen Wochenende, an dem ich in Paris war. Schönes Wetter, jedenfalls für Mitte April.

Also, ich war nicht wegen der Fußball-EM dort, sondern aus familiären Gründen. Um mit den  Enkelchen zu spielen und zu singen, mal wieder mit unserem Großen und seiner Frau zu schnattern, bei größeren Möbelkäufen zu helfen und anschließend die neu gekauften Teile gleich aufzubauen. Natürlich blieb auch genügend Zeit zum Essen - diese wunderbaren Baguettes, Pain au chocolat, Fromages und der phantastische Wein!

Und die Kinder sind gewachsen! Mit dem Dreijährigen kann man als Opa schon richtig etwas anfangen und so war es am Sonnabend Nachmittag fast wie bei Tim Taylor und Tool Time, als wir drei Jungs so richtig mit dem Montieren los legten.

La tour Eiffel (© fv 2016)
In der großen Stadt war ich auch. Nun, es war sehr dreckig, überfüllt und laut. Fußball-Fans gab es am Sonntag früh noch nicht. Aber immerhin habe ich dieses Mal auf dem Montmartre die "klitzekleine" Kirche Sacré-Cœur gefunden. Beim letzten Mal hatten M. und ich uns nämlich auf dem Hügel verlaufen. Ein phantastischer Ausblick auf die Stadt.

Übrigens: Meine umfassende Bildung aus DDR-Zeiten konnte ich bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Orly beweisen. In einem Olsenbandenfilm (diese Filme liefen  ja damals hoch und runter), verschlägt es Egon, Benny und Kjeld nach Paris. Sie wollen einen Aktenkoffer des Bankiers Bang-Johansen klauen und heuern dazu eine Dame vom Gewerbe an. Benny, der gerade gelernt hat, das im französischen das "U" wie "Ü" gesprochen wird, fordert dann irgendwann  die süße Suzanne auf, nun mal los zu machen und sagt zu ihr "nü", meint aber "nu" (jetzt). "Nue" heißt aber "nackt" und Suzanne steht dann auch ganz schnell ganz splitterfasernackig vor Benny, worauf dieser Plan mal wieder mißlingt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Meine Kenntnisse der französischen Sprache belaufen sich auf ein dummes Gesicht, Danke, Bitte, Madame, Monsieur und einen fragenden Ausklang des Satzes. Zum Beispiel: "Bon jour, Madam, s'il vous plait, Orly ? " heißt bei mir "Wo geht es zum Flughafen Orly?" und klappt so (oder ähnlich) immer. Auch, wenn die Franzosen erst mal ablachen. Jedenfalls forderte mich eine Dame vom Sicherheitspersonal mittels Gesten auf, am Fließband vor der Gepäckkontrolle den Gürtel aus der Hose zu ziehen. Etwas empört sagte ich dank Egon Olsen "nue" und machte die Geste des Hosenherunterrutschens. Zunächst lachten wir uns gemeinsam fast schlapp und dann wünschte sie ausdrücklich mir persönlich ein "Bon voyage, Monsieur!". Was für ein Unterschied zu den Maulaffen und Stieseln an den Berliner Flughäfen!

Nun also wieder zu Hause, die aufgelaufenen Aufträge fast abgearbeitet und der Regen war auch wieder da. Und heute Abend gibt es noch Vin rouge...

Donnerstag, 16. Juni 2016

Der Brexit oder was hat die EU damit zu tun

Das aufgegebene Schiff



Gerade gestern habe ich mal wieder etwas vor mich hin sinniert, was alles unsere Polit-Pfiffiküsse in Berlin oder in Brüssel in den letzten Jahren verkackt haben. (Nach Potsdam oder ins Berliner Rote Rathaus wollen wir  mal erst gar nicht gucken. )

Eine sehr schöne, kurze Zusammenfassung bringt die obige Karikatur. Auf ihr sind die äußeren Umstände, weshalb ein Großteil der Briten mit der EU über Kreuz ist, dargestellt. Viel Gelungenes bleibt nicht, wobei die Zeichnung sogar einiges nur andeutet, z.B. das unsinnige Glühlampenverbot, die EU-weite Duschkopfüberregulierung oder die schwachsinnige Normung der Kondome. Dass der Anker ausgerechnet die Verschuldung (Debt) sein soll, macht die Zeichnung besonders pikant. Und dabei ist Großbritannien noch nicht einmal von der EZB und dem durchgeknallten Italiener Draghi betroffen. Die schröpfen ja bisher nur die deutschen Kleinsparer und Rentner, ohne dass Frau Dr. Mürkcül ("Wir schaffen das!") auch nur den kleinsten Finger bewegen würde. 

Ich hoffe allerdings, Nigel Farage von der United Kingdom Independent Party (UKIP) und die übrigen Befürworter des Brexit haben ein Konzept, wie es anschließend weitergehen soll - wenn der Brexit tatsächlich statt gefunden hat. Meinen britischen Freunden wünsche ich, dass sie mit ihrem Rettungsboot irgendwo ankommen. Sie werden uns fehlen: Als kritische Mahner und beherzte Bremser, wenn Brüssel wieder - wie in letzter Zeit ständig - auf die Tube drückt beim Demokratieabbau und beim Schleifen unserer letzten nationalen Errungenschaften. Schade, dass sie uns allein lassen.wollen Wie habe ich schon immer zu DDR-Zeiten gesagt? Ach ja, wenn alle abhauen, wird sich nie etwas ändern.

Allerdings befürchte ich, es bleibt bei dem schon von Thatcher überstrapazierten Glauben an den freien Markt, der schon irgendwie alles richten wir. Was er dann ja auch macht,allerdings zugunsten der oberen Zehntausend. Und auch das kennen wir in  Deutschland nur zu gut...

Mittwoch, 15. Juni 2016

Volksbegehren gegen die Verspargelung der Landschaft

Das Volksbegehren „Rettet Brandenburg“ für die Festschreibung eines angemessenes Abstandes von Windrädern zur Wohnbebauung (10H) sowie "Keine Windräder im Wald" läuft noch 3 Wochen.

Nur für Windmüller schön (uschi dreiucker  / pixelio.de)
BVB / FREIE WÄHLER ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich in die ausliegenden Unterschriftenlisten einzutragen. Die Unterschrift ist in den Einwohnermeldeämtern der Rathäuser/Amtsverwaltungen zu leisten. Zugleich besteht die Möglichkeit, die Unterschrift per Briefwahl vorzunehmen. Hierzu können Briefwahlunterlagen angefordert werden unter: 


Wir brauchen jede Unterschrift für eine vernünftige, sozial gerechte, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Energiepolitik. Bitte helfen Sie mit! Unterschreiben Sie jetzt! Senden Sie diese E-Mail weiter und motivieren Sie Freunde, Nachbarn und Bekannte, ebenfalls zu unterschreiben.


Bitte beachten Sie: Unterschriftsberechtigt ist jeder Brandenburger ab 16 Jahren – jeder darf nur einmal unterschreiben!

Mit freundlichen Grüßen,
Péter Vida

Weitere Infos unter
http://www.vi-rettet-brandenburg.de/

Fracking, Bundeswehreinsätze, sichere Herkunftsstaaten: So stimmten Ihre Abgeordneten

Der Bundestag hat in den vergangenen Wochen zu mehreren Themen namentlich abgestimmt. Auf abgeordnetenwatch.de erfahren Sie, welche Positionen ihre heimischen Abgeordneten eingenommen haben.
Eine Übersicht des Abstimmungsverhaltens Ihres Wahlkreisabgeordneten erhalten Sie, wenn Sie sich in dessen Profilseite klicken. (Die Links führen zu Abgeordnetenwatch.de)

Gefunden bei twitter
Unsere "heimische" Marionette im Bundestag heißt übrigens von der Marwitz (CDU). Laut eigener Aussage in den Osten gekommen und in die Politik gegangen, um die Ländereien zurück zu bekommen, die seine Vorfahren in grauer Vorzeit den Bauern gestohlen haben. Sehe ich  mir sein Abstimmungsverhalten an, wird mir schlecht und ich frage mich besorgt, wie blöde manche Wähler eigentlich sein müssen ...

Dienstag, 14. Juni 2016

Das Paradies ist wie eine Bibliothek

"Ich habe mir das Paradies immer wie eine Bibliothek vorgestellt." meinte Jorge Francisco Isidoro Luis Borges Acevedo (* 24. August 1899 in Buenos Aires; † 14. Juni 1986 in Genf). Er war ein argentinischer Schriftsteller und Bibliothekar. Borges verfasste eine Vielzahl phantastischer Erzählungen und Gedichte. Heute jährt sich sein Todestag zum dreißigsten Mal.
Lupo  / pixelio.de

Borges gilt als Vorläufer der Postmoderne und ist einer der meistzitierten Autoren im Poststrukturalismus. Eines der Lieblingsstilmittel Borges' ist die Täuschung, das Spielen mit dem Leser, die Vermischung von Realität und Surrealität. So werden in den Erzählungen oftmals einerseits real existierende Personen, Geschehnisse usw. genannt und zitiert, andererseits aber auch nichtwirkliche, oftmals unmögliche bzw. magische Personen, Objekte, Orte oder Geschehnisse wie Realitäten behandelt werden.


Borges Erzählung "Die Bibliothek von Babel" inspirierte Umberto Eco zum Bauplan der Klosterbibliothek im Roman "Der Name der Rose". Der blinde Bibliothekar und Gegenspieler Williams von Baskerville, Jorge von Burgos, ist eine Reminiszenz an Jorge Luis Borges. Ebenso ist der Plot von Tlön, Uqbar, Orbis Tertius in Ecos "Das Foucaultsche Pendel" übernommen, wo eine fiktive Welt plötzlich in die Realität eingreift. Auch Michael Ende war mit dem Werk Borges' vertraut: Seine Kurzgeschichte "Der Korridor des Borromeo Colmi" ist als Hommage an Borges untertitelt. Daniel Kehlmann weist Borges in seinen Göttinger Poetikvorlesungen (Diese sehr ernsten Scherze) als einen seiner Lieblingsschriftsteller aus, auch weil er dessen Verschmelzung von Realität und Fiktion in seinem eigenen Werk wiedererkennt. (Quelle: Wikipedia)

Ach ja, seinen oben genannten Satz kann ich voll unterschreiben. Nur schade, dass man den größten Teil seiner Lebenszeit mit Arbeit, Essen, Trinken und Schlafen anstatt dem Lesen zubringen muss. Ohne diese frugalen Tätigkeiten wäre das Paradies wirklich ein Paradies und fast vollkommen...

Montag, 13. Juni 2016

BVB / FREIE WÄHLER mit erneutem Vorstoß zum Erhalt des Landkreises Barnim


Hat einen Hammer - Brandenburger Landesregierung (birgitH  / pixelio.de)
Für den am Mittwoch stattfindenden Kreistag schlagen wir eine deutliche Änderung der vom Landrat vorgesehenen Stellungnahme zur Verwaltungsstrukturreform vor. Der Kreistag Barnim war der erste im Land Brandenburg, der sich Ende 2014 mit einer klaren Resolution gegen die Pläne der Landesregierung gestellt hat. Seitdem sind hunderte Städte, Gemeinden und Kreise gefolgt. Währenddessen hat es die Landesregierung nicht vermocht, den Strukturveränderungsbedarf nachvollziehbar zu begründen.

Weiterlesen...

Sonntag, 12. Juni 2016

Urteil des OLG Bamberg: Kinderehe nach islamischem Recht in Deutschland erlaubt

Das Oberlandesgericht Bamberg urteilte, dass ein syrisches Mädchen (15) rechtskräftig mit ihrem Cousin (21) verheiratet ist.

Die Grünen waren ihrer Zeit also damals weit voraus und Cohn-Bandit ist ihr Prophet.

Frage: Warum sind die Grünen gleich nochmal für noch mehr Einwanderung aus islamischen Ländern? Sicher nicht deswegen, weil sich Merkel, Roth und Künast dann endlich verschleiern müssten? Nun gut, man kann nicht alles haben. Jedenfalls nicht sofort.

Für die älteren "Herren" der Grünen brechen jedenfalls herrliche Zeiten an. (siehe obige Anzeige)

Als nächsten Schritt auf dem Weg zur Scharia empfehle ich, die Steinigung, das Kopfabschneiden, das Ziegenficken und die weibliche Genitalverstümmlung endlich zu legalisieren. Das Herumschnitzen am männlichen Genital und das grausame Schächten von Tieren sind ja schon - vorgeblich aus religiösen Gründen - erlaubt. Gute Nacht, Abendland.

Samstag, 11. Juni 2016

Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt

Dieses Bibelzitat ( MATTHÄUS 22,14: ) fiel mir gestern spontan auf meiner Fahrt nach Bad Freienwalde ein. Nun bin ich mitnichten in die Kirche eingetreten, aber gestern ist mir beides passiert: Ich bin in die Vollversammlung - also das Parlament - der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg berufen worden. Nachdem mein Vorgänger auf der Wahlliste (der mit den meisten Stimmen) aus Altersgründen zurückgetreten war, darf ich als weiterer Auserwählter von der Liste nun noch für die fast zwei Jahre bis zur nächsten Wahl 2017 ran.

Rainer Sturm  / pixelio.de
Meine erste Sitzung gestern im Rathaus von  Bad Freienwalde hatte es dann gleich in sich. Fünfzehn Tagesordnungspunkte waren  im heißen Ratssaal abzuarbeiten und gefordert war volle Konzentration. Denn schließlich will man verstehen, worüber da gerade abgestimmt wird.

Abends dann noch der jährliche Empfang der IHK, dieses Mal an der nördlichsten Skischanze Deutschlands und mit prominenter Beteiligung, u.a. MP Woidke, zwei seiner Minister sowie Landtagsabgeordnete der Regierungsparteien. Oppositionspolitiker habe ich nicht bemerkt, weiß allerdings nicht, ob welche eingeladen waren.

Bleibt mir noch, den Unternehmerverbänden meiner Heimatregion, in Bernau und im Barnim erneut meine Mitarbeit und mein bei der IHK frisch erworbenes Wissen und dessen Vermittlung anzubieten. Wohlwissend, dass ich wie der berühmte Rufer in der Wüste, nämlich Johannes der Täufer, wieder nicht erhört werde. Vielleicht, weil ich in der falschen Partei bin? Und nun reicht's aber auch mit den Bibelzitaten...

Donnerstag, 9. Juni 2016

Wie die Funke Mediengruppe ihre CDU-Spende begründet

Unter den kürzlich öffentlich gewordenen Parteispendern des Jahres 2014 tauchte überraschend die Funke Mediengruppe auf, zu der u.a. WAZ, Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt gehören. Warum ließ der Essener Verlag der CDU 15.000 Euro zukommen? Ein Unternehmenssprecher sagte uns, man habe die „demokratische politische Kultur auf lokaler Ebene“ stärken wollen, die journalistische Unabhängigkeit sei nicht gefährdet.

Weiterlesen: Wie die Funke Mediengruppe ihre CDU-Spende begründet

Kommentar: Wer die vorgeschobenen Gründe dieser Pressezaren für ihre Spende an die Regierungspartei glaubt, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.. Und wer braucht noch einen weiteren Beweis dafür, dass die Medien und die Regierung in ein und demselben Auftrag handeln?

Dienstag, 7. Juni 2016

Idioten oder wie ich zum Rassisten wurde

Nachdem Idioten in diesem Land allgemein und in Bernau speziell offenbar eine eigene Rasse bilden, bin ich vergangene Woche zum Rassisten geworden. Auslöser dieser an sich schlimmen Entwicklung waren zwei Artikel im heimischen Wurstblatt zur letzten Sitzung der Bernauer Stadtverordnetenversammlung, die ich hier und hier lediglich verlinken will.


Zu beiden Artikeln - also zur "Erklärung" der Lügereien und Holzereien bestimmter Stadtverordneter im Zusammenhang mit  den Altanschließerbeiträgen sowie zur absolut blödsinnigen Umbenennung der Pappelallee nach einem rechten SPDler, Scharfmacher und Rüstungsfanatiker - verbietet sich jeder weitere Kommentar. Meine Frau hat mir verboten, etwas über dieses verlogene Idiotenpack, die sich unsere Volksvertreter nennen, zu schreiben. Es würde diese nur aufwerten. Da hat meine liebe M. wieder einmal Recht. Zumal die Leserkommentare unter dem MOZ-Artikel zu der Altanschließerposse in der SVV für sich sprechen.

Beim Thema Pappelallee stehen die Aussagen unserer Politkasperl im Artikel für sich. Daggi hat dieses Mal ausnahmsweise Recht. Und wenn manche Hanswürste offenbar noch nicht einmal wissen, wo sich dieser "Trampelpfad" befindet, aber trotzdem wichtig herum quaken müssen, sollte man diese Menschen so langsam aus der SVV entfernen. Das riecht nach Inkompetenz, die einige Personen leider über lange Zeit auch beim Thema Altanschließerbeiträge mehr als bewiesen haben. Gar nicht auszudenken, was diese ganz bestimmte Art von Menschen in einer leitenden Stellung, z.B. bei der Sparkasse oder als Kriminalbeamter, anrichten würde.

Jeden weiteren Satz spare ich mir, ich habe es schließlich versprochen...

P.S.: Schmidt war zum Ende des tausendjährigen Reiches kurzzeitig Kommandant einer Flak-Stellung auf den Liekopschen Bergen hier in Schönow. Den Einmarsch der Sowjetarmee erlebte er allerdings nicht mehr, er war da schon weg und diente seinem Führer bis zum Schluss. Das Grab des Schmidt-Sohnes auf dem Schönower Friedhof  ist schon seit Jahren eingeebnet und interessierte den großartigen Altkanzler wenigstens nach dem Tod seiner von ihm oftmals betrogenen Ehefrau nicht die Bohne. Diese Umbenennung ist somit nur peinlich für die Bernauer Stadtverwaltung und die schlechten Clowns in der SVV.   

Mächtig!

"Forbes kürt Merkel zum sechsten Mal zur mächtigsten Frau der Welt"  gackert "Spiegel online" soeben aufgeregt.

Was unser Sultan davon hält, zeigt das folgende Bild:


Zwischenfragen: Hat sich die Suche nach einem neuen Bundespräser damit nicht eigentlich erledigt? Erdowahn macht doch hier eh schon, was er will, nun tut ihm doch den Gefallen! Der Migrationshintergrund ist auch da!

Und: Finden die eigentlich keine anderen mächtigen Frauen in der Welt, dass sie in Ermangelung von Alternativen immer wieder auf  Frau Dr. Mürksül zurück greifen müssen? Kann man statt dessen den Wettbewerb nicht mal ausfallen lassen? Nun wählt doch schon endlich die Clinton...

Flüssiger als Wasser

Zugegeben: Seine grenzdebilen Auftritte und seine bele(e)hrenden Predigten werden mir nicht fehlen. Und sicherlich wird er als Pensionär zu neuer Bestform auflaufen und uns weiterhin in Moral und Neoliberalität unterweisen, mehr deutsche Kriegseinsätze einfordern sowie das Land in Hell-und Dunkeldeutschland und "sein" Volk in Dödel und Bestmenschen spalten.

Er bleibt uns ja auch finanziell weiter erhalten, denn die gute, alte indische Sitte der Witwenverbrennung wird aus zweifelhaften, angeblich humanitären Gründen nicht auf ehemalige Bundespräsidenten angewandt. Somit füttern wir auch drei seiner Vorgänger seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten  durch. Die Höhe des sogenannten Ehrensoldes der Altpräsidenten beläuft sich derzeit auf 214.000 Euro pro Jahr und Person. Zusätzlich zu dem Ehrensold hat der Altpräsident gem. § 5 Ansprüche auf Beihilfe nach Maßgabe der für Bundesbeamte geltenden Bundesbeihilfeverordnung.

Da macht es durchaus Sinn, dass die Bundesregierung (SPD) gerade wieder an den HartzIV- Gesetzen rumfrickelt, denn schließlich müssen wir alle etwas sparen. Dass die Bundespräser-Pensionäre ebenfalls auf Lebenszeit Büroräume, eine Büroleitung und weiteres Personal, dazu einen Dienstwagen mit Chefkraftfahrer erhalten, fällt dann in diesem Zusammenhang kaum noch ins Gewicht. Die Kosten hierfür belaufen sich auch nur auf 174.000 bis 362.000 Euro je ehemaligen Bundespräsidenten (Jahr 2012). 
 


Von dem großen Verlust abgesehen, den wir in der Person Gauck erleiden werden, findet sich sicher auch bald wieder ein neuer Vollhorst für diesen sinnlosen Posten des Bundespräsidenten. Zur Not wird einer importiert, denn laut Grünen soll es ja nun unbedingt einer oder eine mit Migrationshintergrund sein. Man fragt sich nicht nur manchmal, sondern inzwischen fast ununterbrochen, ob dieses Grünenpersonal komplett auf Crystal Beck ist.

Von Idi Amin bis Kim Jong Un ist an Nachfolgern in diesem Amt, das nicht erst Gauck und seine zwei Vorgänger flüssiger als Wasser (nämlich überflüssig) gemacht haben, also alles möglich.



Damit wir den jetzigen Bundesprediger, der gestern nun sein offizielles Desinteresse am Job, aber nicht an der Kohle ausgesprochen hat, nicht so schnell vergessen, hier noch schnell zwei unvergessliche Eindrücke von seiner so überaus wichtigen Tätigkeit im Auftrag seiner transatlantischen Meister.


Ach ja, ganz zuletzt noch eine Frage: Kamen die gewöhnungsbedürftigen Ergüsse aus seinem erlauchten Munde nun eigentlich von den Redenschreibern oder aus ihm selbst?

Sonntag, 5. Juni 2016

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer *

Die wahre Kluft verläuft nicht zwischen den Nationen, den Völkern oder gar zwischen schwarz, weiß, gelb oder rot: Die wahre Kluft, der einzige nicht behebbare Widerspruch existiert seit tausenden von Jahren ausschließlich zwischen arm und reich.




* http://www.welt.de/politik/deutschland/article151416956/Die-Kluft-zwischen-Arm-und-Reich-wird-immer-groesser.html

Freitag, 3. Juni 2016

Altanschließer: Großer Tag für Brandenburg

BVB / FREIE WÄHLER durch Gutachten in Sachen Altanschließerbeiträgen auf voller Linie bestätigt

Das neuerliche Gutachten in Sachen Altanschließerbeiträgen bestätigt die Position von BVB / FREIE WÄHLER auf voller Linie (siehe MOZ vom 02.06.2016; http://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1487268/). Die umfangreiche Analyse deckt sich in nahezu jedem Punkt mit den bisherigen Forderungen unserer Landtagsgruppe. Insbesondere stellt das Gutachten eine kernige Watsche für den Innenminister da.

So wird klargestellt, dass auch bestandskräftige Bescheide (Bürger, die keinen Widerspruch eingelegt und gezahlt haben) erstattungsfähig sind. Damit haben jetzt all die Bürger Hoffnung, die noch vor einigen Monaten von Schröter vor den Kopf gestoßen worden sind, indem er quasi erklärte, dass diese Pech gehabt hätten. BVB / FREIE WÄHLER ist erfreut, dass sich Gleichbehandlung und Rechtsstaatsprinzip durchsetzen.

Richtigerweise wird auch festgestellt, dass Anwalts- und Gerichtskosten an die Bürger zu erstatten sind, die Klage gegen die offensichtlich verfassungswidrigen Beiträge erhoben haben. Die Verantwortung für diese zusätzlichen Kosten zulasten der öffentlichen Hand tragen eindeutig die die Landesregierung stützenden Fraktionen, da sie über die vergangenen Jahre diese Entwicklung befeuert haben.

Zugleich wird mit der Legende der SPD aufgeräumt, dass Neuanschließer von der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht betroffen seien. Auch dies war von Anfang an unsere Interpretation der Entscheidung. Ebenso wird klargestellt, dass die zurückzuzahlenden Beiträge nicht in die Gebührenkalkulation einfließen dürfen. Damit wird all jenen der Wind aus den Segeln genommen, die eine Spaltung zwischen Mietern und Eigentümern herbeireden wollten.

BVB / FREIE WÄHLER erwartet nun die sofortige Rückzahlung aller Altanschließerbeiträge. Deutlicher kann die Rechtsauffassung nicht mehr werden. Die Landesregierung und insbesondere SPD und Linke in Land und Kommunen müssen endlich ihre Verzögerungstaktik aufgeben.

Was politisch durchzusetzen bleibt: Die Beteiligung des Landes an den entstehenden Kosten – diese dürfen nicht bei den kommunalen Zweckverbänden verbleiben.

Péter Vida, MdL
BVB / FREIE WÄHLER
0170-4890034

Mittwoch, 1. Juni 2016

Warum werden Elektroautos gefördert?

Ganz einfach: Die Daimler AG hat Anfang Mai jeweils 100.000 Euro an CDU und SPD gespendet. Wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass die Bundesregierung den Absatz von Elektroautos mit einer Kaufprämie ankurbeln will, wovon insbesondere deutsche Autobauer wie Daimler, BMW und Volkswagen profitieren dürften.

Da gemäß § 25 Abs. 2 Parteiengesetz  Spenden, die einer Partei erkennbar in Erwartung oder als Gegenleistung eines bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Vorteils gewährt werden verboten sind, stinkt diese nachträgliche Spende schon mehr als heftig. Offen bleibt auch, ob dieser Bonus gar vorher vereinbart war.
Spenden für die Freundschaft (Andreas Hermsdorf  / pixelio.de)


abgeordnetenwatch.de fordert ein Verbot von Unternehmensspenden und hat deswegen die Petition „Lobbyistenspenden an Parteien verbieten!“ gestartet. Bitte zeichnen und verbreiten Sie die Petition gegen Unternehmensspenden.

Jetzt Petition gegen Lobbyistenspenden zeichnen und verbreiten

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...